Google startet offiziell die Notiz-Anwendung Keep

Das Suchmaschinenunternehmen hat jetzt seine Notiz-Anwendung Keep offiziell gestartet, erstmals kurz aufgetaucht ist sie Anfang der Woche. Der Funktionsumfang ist derzeit aber noch durchaus übersichtlich.

Wie Google in der Nacht auf heute per 'Blog' bekannt gegeben hat, kann die Keep-App ab sofort auf 'Google Play' heruntergeladen werden. Im Web steht die Anwendung ebenfalls zur Verfügung, dort allerdings etwas versteckt, da man offenbar den Link noch nicht implementiert oder ihn sehr gut versteckt hat. Keep fungiert im Web als Erweiterung des Cloud-Speichers Drive, zu finden ist die Anwendung (nur?) über die URL und zwar auf drive.google.com/keep.

Google Keep: Vorstellung
(HD-Version)

Die Möglichkeiten der Anwendung, die in Konkurrenz zu etablierten Diensten wie Evernote oder Microsofts OneNote tritt, sind eher übersichtlich: Mit Keep kann man einfache Notizen, Listen und Fotos abspeichern, diese werden über das Google-Konto auf alle damit verbundenen Geräte synchronisiert.

Abgespeichert bzw. angezeigt werden die Notizen wie typische Post-Its, sie können auch mit entsprechend knalligen Farben markiert werden. In der Übersicht erinnert das an die Kachel-artige Optik, wie sie auch Google+ verwendet, auch die Assoziation von Windows 8 ist sicherlich nicht falsch.

BILDERSTRECKE
Google Keep Google Keep Google Keep
Google Keep Google Keep Google Keep
(13 Bilder)


Interessant ist bei Keep vor allem die aus Google Now bekannte und bewährte Spracheingabe: In der Keep-App wird dieser Modus per Mikrophon-Symbol aktiviert, daraufhin kann man einen Text diktieren, dieser wird nicht nur als Audio-Datei gespeichert (auf Wunsch), sondern auch per Spracherkennung erfasst.


Wer ein Smartphone oder Tablet mit dem Google-Betriebssystem besitzt, kann auch ein Widget aktivieren. Auch eines für den Lockscreen steht bereit, Voraussetzung dafür ist allerdings ein Jelly-Bean-Gerät mit Android 4.2 oder höher. Die Keep-App erfordert generell eine recht neue Android-Version, also zumindest Android 4.0 (Ice Cream Sandwich).
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
jap. gestern abend gleich geladen und getestet. Funzt super soweit. Nur die Farben sind etwas zu knallig? Ich habe Probleme dann die Schrift zu erkennen, dabei bleib ich bei weiss erstmal :) ansonsten ne ntte Sache.
 
@StefanB20: Ein pech dass ihr nicht den Umfang von OneNote nutzen koennt :)
 
@-adrian-: Spätestens in 12 Monaten wird das eh wieder Opfer einer Produktpaletten-Säuberung.
 
@-adrian-: Ich kann den Umfang von OneNote schon nutzen. Nur dennoch gefaellt es mir nicht ganz perfekt, weil mir paar Sachen nicht so gut gefallen.
 
@StefanB20: Was denn? Hab mich mal in OneNote eingearbeitet und fand es eigentlich ganz nett. Und ddas "paar Sachen" Problem gibts bei Keep ja gott sei dank nicht. Hier haelt sich der umfang der Funktionen ja auf ca 8 begrenzt


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59LG 29EA73-P 73,7 cm (29 Zoll) IPS LED-MonitorLG 29EA73-P 73,7 cm (29 Zoll) IPS LED-Monitor
Original Amazon-Preis
356,99
Blitzangebot-Preis
325
Ersparnis 9% oder 31,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Interessante Android-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles