Al-Kaida plante wohl Anschläge auf Netz-Backbone

Das Terrornetzwerk Al-Kaida soll im Jahr 2010 eine umfassende Strategie für Anschläge gegen wichtige Infrastrukturen, darunter auch Backbone-Bestandteile des Internets, entwickelt haben.

Das geht laut US-Behörden aus einem bisher unbekannten Brief des Al-Kaida-Strategen Younis al-Mauretani an den inzwischen vom US-Militär getöteten Osama bin Laden hervor, berichtet die Wochenzeitung 'Die Zeit' in ihrer morgigen Ausgabe. Amerikanische Spezialkräfte fanden das Dokument demnach, als sie Bin Laden am 2. Mai 2011 in seinem Versteck im pakistanischen Abbottabad aufspürten und töteten.

In dem Schreiben heißt es unter anderem, die Al-Kaida-Filiale in Nordafrika könnte die geplanten Anschläge mitfinanzieren. Zur Strategie gehöre, dass sich Kader in westlichen Ländern ausbilden ließen - in Berufen, die später für Terrorzwecke nützlich sein könnten. Erst solle Europa attackiert werden, "danach schlagen wir gegen Amerika zu". Der Absender des Briefes, Al-Mauretani, wurde im September 2011 in Pakistan festgenommen. Zuvor hatten deutsche Al-Kaida-Rekruten berichtet, er habe über Pläne für unkonventionelle Anschläge gegen den Westen gesprochen.


Das US-Justizministerium übersandte den Brief im April 2012 dem deutschen Bundesamt für Justiz. Von dieser Woche an wird das Dokument in einem Terrorprozess am Oberlandesgericht Düsseldorf eine Rolle spielen, weil es auch Informationen über einen Marokkaner enthält, dessen Geburtsdatum mit dem des Angeklagten Abdeladim El-K. übereinstimmt. Dessen Verteidiger Johannes Pausch sagte der Zeitung aber, er habe "grundsätzliche Zweifel" an der Authentizität des Dokuments. Es sei kaum vorstellbar, dass Al-Kaida so sorglos mit Daten umgehe.

Nun sollen drei FBI-Beamte vor Gericht beschreiben, wie sie in den Besitz des Dokumentes kamen und wer außer ihnen Zugang zu ihm hatte. Bisher haben die USA von den vermutlich Tausenden in Abbottabad erbeuteten Dokumenten 17 veröffentlicht.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
lasst mich raten was die strategie ist ... flugzeug entführen und reinfliegen?!
 
@xerex.exe: bestimmt nicht, ich denk mal so dumm sind die dummerweise auch nicht, aber hoffe inständig, das es NICHT der Wahrheit entspricht.
 
@Niviaracerco: So blöd wäre das nicht mal in Frankfurt 2-3 Flugzeuge gut platziert und das Internet hätte in Europa das ein oder andere Problem. Um Frankfurt herum kann man nicht besonders gut routen die Leitungen wäre da schnell überlastet.
 
@xerex.exe: weiß nicht, ob das die Strategie war - aber ich kann erraten, was die Strategie sein wird, die man nun fahren wird: noch mehr Überwachung :).
 
@xerex.exe: wie wäre es mal mit nem zug? bissel abwechslung schadet nicht....:D


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
23,63
Blitzangebot-Preis
19,48
Ersparnis 18% oder 4,15
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles