Frau muss Mobilfunkmast in Nachbarschaft dulden

Mobilfunk, Lte, Antenne Bildquelle: onlinespectrum
Eine Frau in Sachsen muss den Betrieb eines Mobilfunkmastes in ihrer Nachbarschaft dulden. Das hat das Oberlandesgericht Dresden in zweiter Instanz entschieden.
Die Klägerin hatte angegeben, durch den Betrieb der Anlage beträchtlichen Einschränkungen unterworfen zu sein. So habe sich die Funkstrahlung negativ auf ihre Gesundheit ausgewirkt - bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. Vom Betreiber der Anlage hatte sie daher Schadensersatz in fünfstelliger Höhe gefordert.

Weiterhin wollte sie eine Verfügung erwirken, mit der der Netzbetreiber zur Abschaltung der Anlage verpflichtet werden sollte. Dadurch sollten weitere Auswirkungen für das Gebiet ihres Grundstücks in der Nähe der Basisstation vermieden werden.

Mit beiden Anliegen war die Klägerin erfolglos. Nach Auffassung des entscheidenden Senats muss sie den Betrieb der Mobilfunksendeanlage weiterhin dulden, weil sie durch die von dort ausgehende Strahlung nur unwesentlich beeinträchtigt werde. Denn die mit der Strahlung verbundenen Einwirkungen auf ihr Grundstück würden die in den einschlägigen Vorschriften festgelegten Grenz- bzw. Richtwerte nicht überschreiten.

Die fragliche Mobilfunksendeanlage erfülle die Anforderungen der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV), stellte das Gericht fest. Der Klägerin sei es nicht gelungen, darzulegen und zu beweisen, dass ein wissenschaftlich begründeter Zweifel an der Richtigkeit der in der Richtlinie festgelegten Grenzwerte bestehe und ein fundierter Verdacht einer Gesundheitsgefährdung durch elektromagnetische Felder unterhalb dieser Werte erhoben werden könne. Das Gericht hat die Revision zum Bundesgerichtshof nicht zugelassen, wogegen die Klägerin aber Beschwerde einlegen kann.

Die Klägerin gehört zu einer Gruppe von Menschen, die vorgeblich unter sogenannter Elektrosensibilität leiden. Die Symptome werden oft mit Unwohlsein, Schlafstörungen und Kopfschmerzen beschrieben. Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen fanden allerdings keine Belege dafür, dass Menschen tatsächlich auf Funkwellen in der fraglichen Intensität reagieren. So konnte bei Doppelblindstudien beispielsweise das Auftreten von Symptomen angeblich Betroffener nicht mit ein- oder abgeschalteten Sendern in Verbindung gebracht werden. Entsprechende Berichte werden daher als Ausprägung der Hypochondrie angesehen. Mobilfunk, Lte, Antenne Mobilfunk, Lte, Antenne onlinespectrum
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren133
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Original Amazon-Preis
75,48
Im Preisvergleich ab
64,65
Blitzangebot-Preis
61,66
Ersparnis zu Amazon 18% oder 13,82

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden