Electronic Arts: CEO John Riccitiello zurückgetreten

Der Chief Executive Officer (CEO) des Spiele-Publishers Electronic Arts (EA) hat in der Nacht auf heute überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Als Grund nannte John Riccitiello die schlechten finanziellen Ergebnisse.

Gerüchte zu einem Rücktritt des durchaus umstrittenen EA-Chefs gab es bereits länger, nun ist es aber tatsächlich soweit, EA gab per 'Pressemitteilung' den Rücktritt von CEO John Riccitiello bekannt. Bis ein neuer Chief Executive Officer gefunden worden ist, übernimmt Riccitiellos langjähriger Vorgänger Larry Probst die Geschäfte. Er wird aber nicht die CEO-Position (wieder) übernehmen, sondern das Unternehmen übergangsweise und mit sofortiger Wirkung als Executive Chairman leiten. John Riccitiello EA: Riccitiello ist raus In der offiziellen Bekanntgabe dieser Entscheidung finden sich lediglich Andeutungen über die Hintergründe sowie freundliche Worte zu den beteiligten Personen. Wie die Branchenseite 'Gamesindustry.biz' berichtet, sind Riccitiellos interne Nachricht an EA-Mitarbeiter sowie die Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC schon klarer.

Darin schreibt er, dass es zwar eine harte Entscheidung sei, aber letztlich "alles eine Sache der Verantwortlichkeit ist." Man habe in den vergangenen Jahren den Übergang zum digitalen Geschäft meistern können, so der Ex-CEO. Allerdings könne Electronic Arts die eigenen Voraussagen zur Geschäftsentwicklung nicht erfüllen, so Riccitiello. Er schreibt, dass Aktionäre und Mitarbeiter mehr von ihm erwartet hätten und er nun "dafür die Verantwortung übernimmt."


Bereits vergangenen Sommer hatte es Berichte über einen Riccitiello-Abgang gegeben, damals wie heute war die schlechte finanzielle Performance der Grund. Zuletzt sah es nicht besser aus, das Weihnachtsgeschäft war für EA enttäuschend, man musste Umsatzeinbußen von rund 13 Prozent hinnehmen. Auch in den letzten Wochen lief nicht alles nach Wunsch, vor allem der missglückte SimCity-Start brachte dem Unternehmen viele Negativschlagzeilen ein.

Siehe auch: Electronic Arts hatte keine gute Weihnacht
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Einsicht ist der erste Weg zur Besserung :).
 
@RocketChef: Die Ratten verlassen ein sinkendes Schiff immer zuerst
 
@Eziens: Bis der Tanker gesunken ist, dauert das aber noch ewig.
 
@RocketChef: Welche Einsicht? Bei EA ist sowieso nur das Dollar Zeichen in den Augen.
 
@niete: Nur wir haben es in der Hand wie schnell diese Tanker in Schieflage gerät, ansonsten kann ich dir nur zustimmen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Bose ® CineMate GS Digital Home Cinema Lautsprecher System ®Bose ® CineMate GS Digital Home Cinema Lautsprecher System ®
Original Amazon-Preis
599
Blitzangebot-Preis
499
Ersparnis 17% oder 100
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles