Poker-Gewinn nach Hack von Überwachungskameras

Einer Gruppe von Betrügern ist es in Australiens größtem Casino gelungen, beim Pokern einen hohen Gewinn einzufahren, nachdem sie sich in das Überwachungskamera-System gehackt hatten.

Der Vorfall ereignete sich im "Crown" in Melbourne. Die Betrüger, eine Familie, verhielten sich so, dass der Eindruck erweckt wurde, sie kämen aus Übersee und seien dafür bekannt, beim Spiel größere Geldmengen einzusetzen, berichtete die australische Tageszeitung 'Herald Sun'. "Standesgemäß" mieteten sie sich in eine der zum Casino gehörenden Villen ein, die 30.000 Dollar pro Nacht kosten.

Ein Mitglied der Gruppe schloss sich anschließend einer exklusiven Pokerrunde in einer privaten Hotel-Suite an. Zeitgleich gelang es einem Helfer, sich in das Überwachungskamera-System des Casino-Hotels zu hacken und sich einen Einblick in den Raum zu verschaffen, in dem die Spieler sich versammelten. So konnte er ausmachen, welche Karten die jeweiligen Gegenspieler in der Hand hatten. Die Informationen wurden über eine drahtlose Verbindung an den Komplizen am Spieltisch weitergeleitet.


Im Laufe der Zeit gelang es den Betrügern so, durch falsches Spiel einen Gewinn von stattlichen 33 Millionen Dollar einzufahren. Das Sicherheits-Team des Casinos führt inzwischen Ermittlungen durch, die Näheres über die Tatumstände ans Licht bringen sollen. Auch die Polizei und die staatliche Glücksspielkommission ist in den Fall eingeschaltet.

Derzeit besteht der Verdacht, dass ein VIP-Betreuer, die zahlungskräftigen Gästen vom Hotel zur Seite gestellt werden, in die Angelegenheit verwickelt ist. Dieser könnte den Betrügern Zugangsdaten zum Kamera-System verschafft haben. Allerdings besteht kaum Hoffnung, die Täter dingfest zu machen - denn diese hatten sich längst ins Ausland abgesetzt, als der unbefugte Zugriff auf die Überwachungssysteme vom Sicherheits-Personal des "Crown" erkannt wurde.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Einfallsreichtum wird oft belohnt! Aber wer spielt denn bitte gleich um Millionen? Ich denke, dass da kaum Schaden entstanden ist, die paar Milliönchen...
 
@hhgs: Schaden gab es schon, aber nur bei denen, die die Millionen aus der Portokasse genommen haben. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
 
[re:2] sk-m am 18.03.13 20:02 Uhr
(+6
@JanKrohn: Hollywood lässt grüßen. Wer es ohne Gewalt schaft sich das Geld von paar reichen säcken zu ergaunern hat es sich verdient.
 
@sk-m: definitiv. Ich bin der letzte, der um sie weinen würde. Wer es sich leisten kann um so viel zu spielen, kann auch den Verlust verkraften.
 
@divStar: Naja... ist halt die Frage. Wenn sie bei einem ehrlichen Spiel verloren hätten - absolute Zustimmung. Dann haben sie halt im wahrsten Sinne des Wortes "Pech gehabt". Aber so... mhm... würd mich das trotzdem anpi***n.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles