Sammelklage gegen MacBook Pro Retina eingereicht

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Apple wegen des Ghosting-Effekts auf dem MacBook Pro Retina eingereicht. Der Käufer verlangt Schaden­ersatz in unbekannter Höhe, da Apple das Gerät mit qualitativ unterschiedlichen Displays ausliefert.

Bereits kurz nach der Markteinführung des MacBook Pro Retina im Juni 2012 wurde bekannt, dass es Probleme mit dem Retina-Display gibt. Kontrastreiche Bilder brennen sich leicht in das Display ein und verschwinden erst nach mehreren Minuten - der sogenannte Ghosting Effekt. Apple wollte die Probleme mit dem Display damals nicht bestätigen, und sprach von einem leicht zu behebenden Software-Fehler. MacBook Pro Retina Ghosting-ProblemeDeutlich sichtbarer Ghosting-Effekt Wie kurz darauf bekannt wurde, verbaut Apple in dem Gerät zwei qualitativ völlig unterschiedliche Displays von Samsung und LG. Während es mit den Samsung-Displays keine Probleme gibt, treten die Probleme bei den LG-Displays vermehrt auf. Vor dem Kauf lässt sich allerdings nicht feststellen, welches Display in dem MacBook verbaut ist - was nun zu der Sammelklage inklusive Schadenersatzforderung geführt hat.

Vor dem kalifornischen Gericht setzt sich der Käufer des MacBooks, Beau Hodges, nun zur Wehr und fordert, dass Apple seine Kunden vor dem Kauf des Geräts über die verschiedenen verbauten Displays informieren muss. Die Höhe des von ihm geforderten Schadenersatz will er vom Gericht festlegen lassen.


Zwar tauscht Apple die schadhaften Geräte anstandslos aus, kann aber offenbar selbst nicht zwischen den beiden Display-Varianten unterscheiden. So sollen einige Nutzer nach dem Austausch wieder Geräte mit LG-Display bekommen haben, auf denen das Problem erneut aufgetreten ist. Einige Käufer haben ihre Geräte so lange umgetauscht, bis sie das Glück hatten ein MacBook mit Samsung-Display in Händen zu halten.

Ghosting-Effekt beim MacBook Pro Retina
MacBook Pro Retina Ghosting-Probleme MacBook Pro Retina Ghosting-Probleme MacBook Pro Retina Ghosting-Probleme


Apple hat das Problem bisher nicht bestätigt und schweigt zu diesem Thema. Laut 'Apfelnews' hat Apple aber bereits damit begonnen, die LG-Displays in der Produktion durch Samsung-Displays zu ersetzen. Die von Apple versprochene Lösung in Form eines Software-Update hat es Unterdessen noch nicht gegeben.
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Es ist mir unbegreiflich, wie Apple versucht jedes Problem das an Ihren Geräten auftauchen runterzuspielen oder ganz zu leugnen. Probleme können überall passieren, aber sowas macht Apple einfach immer mehr unsympathischer.
 
@EvilMoe: Apple wird schon lange von Juristen gesteuert. Da ist das ganz normal.
 
@EvilMoe: Andererseits werden manche Probleme extrem aufgebauscht.
 
@EvilMoe: Das macht im Grunde jede Firma.
 
@EvilMoe: Aber sie scheinen nicht zu merken, dass dies dem Unternemen nur Schaden zufügt...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrauAcer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrau
Original Amazon-Preis
451,54
Blitzangebot-Preis
399
Ersparnis 12% oder 52,54
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles