Anklage: Reuters-Redakteur gab Anonymous Passwort

Hacker, Anonymous, Vereinigung Bildquelle: Anonymous
Ein Mitarbeiter der Nachrichtenagentur 'Reuters' wird beschuldigt, dem Online-Kollektiv Anonymous beim Einbruch in die IT-Systeme der Tageszeitung 'Los Angeles Times' geholfen zu haben. Der Beschuldigte, gegen den nun vor Gericht Anklage erhoben wird, war zum fraglichen Zeitpunkt noch beim Fernsehsender KTXL FOX 40 angestellt. Dieser gehört zum Medienunternehmen Tribune Company, von dem auch eine ganze Reihe von Tageszeitungen herausgegeben werden. Dort hatte er Zugang zu verschiedenen Servern.

Laut den Gerichtsakten soll der Beschuldigte unter dem Nickname AESCracked damals in einem Chatroom die fraglichen Login-Daten an einen Nutzer weitergegeben haben, der dem Anonymous-Kollektiv zuzurechnen ist, teilte das US-Justizministerium mit. Dieser verschaffte sich damit Zugang zum Content-Management-System der 'Los Angeles Times' und verunstaltete einen Artikel, der auf der Online-Plattform der Zeitung veröffentlicht war und zeigte sich im Anschluss stolz, dass er frei auf einer solch großen Plattform agieren kann.

Der Name AESCracked war den Ermittlern zuvor schon mehrfach aufgefallen. Das dürfte auch nicht weiter verwunderlich sein, denn der Beschuldigte gab selbst an, versucht zu haben, als Journalist einen Zugang zu den Anonymous-Anhängern gesucht zu haben. Möglicherweise diente auch die Weitergabe der Login-Daten dem Zweck, sich eine bessere Reputation zu verschaffen.

Die ganze Angelegenheit liegt inzwischen ein gutes Jahr zurück. Entscheidende Hinweise auf den Täter sollen die Ermittler in der Zwischenzeit von Sabu, einem früheren führenden Mitglied der Gruppe Lulzsec, bekommen haben. Dieser sitzt seit einiger Zeit in Untersuchungshaft und wird von den Behörden dafür geschätzt, kooperativ zu sein. Das heißt, dass er voraussichtlich auch eine ganze Reihe von Hacktivisten und anderen Nutzern enttarnen könnte.

Der Beschuldigte im LA Times-Verfahren soll nun in mehreren Punkten angeklagt werden. Die Höchststrafe für die vorliegenden Anschuldigungen liegt bei zehn Jahren Haft und 250.000 Dollar Geldstrafe, wobei kaum damit zu rechnen ist, dass das Gericht so weit gehen wird. Hacker, Anonymous, Vereinigung Hacker, Anonymous, Vereinigung Anonymous
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:59Logitech Z506 5.1 LautsprechersystemLogitech Z506 5.1 Lautsprechersystem
Original Amazon-Preis
78,09
Blitzangebot-Preis
64
Ersparnis 18% oder 14,09
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden