Jeder Fünfte mag E-Books schon mehr als Papier

Der Markt für E-Books ist in Deutschland zwar noch längst nicht so weit entwickelt wie im englischsprachigen Raum, doch die Haltung der Verbraucher gegenüber den digitalen Ausgaben ändert sich zunehmend.

Fast ein Fünftel (18 Prozent) aller Bundesbürger ziehen bereits elektronische Bücher dem gedruckten Buch vor. Das entspricht in absoluten Zahlen rund 12,6 Millionen Personen. Fast drei Viertel (73 Prozent) der Befragten bevorzugen allerdings noch gedruckte Bücher, weitere 9 Prozent sind unentschlossen.

Das berichtete der IT-Branchenverband BITKOM auf Grundlage einer repräsentativen Untersuchung. "Immer mehr Bücherfreunde entdecken die Vorteile des E-Books", kommentierte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder anlässlich der Leipziger Buchmesse die Lage. Sie seien leicht verfügbar, bequem zu lesen und oft etwas preiswerter als gedruckte Bücher.


"E-Books kommen aus der Nische und werden zu einem Massenphänomen für die breite Bevölkerung", führte Rohleder aus. Dazu trage die zunehmende Zahl verfügbarer Titel sowie die steigende Verbreitung von E-Book-Readern und Tablets bei. Beide Geräte eignen sich gut zum Lesen von E-Books. Nach BITKOM-Prognosen werden im Jahr 2013 rund 1,4 Millionen E-Reader und mehr als 5 Millionen Tablets verkauft.

Besonders beliebt sind elektronische Bücher sowohl in der jüngeren als auch in der mittleren Altersgruppe: Ein Viertel der 14- bis 29-Jährigen liest bereits lieber E-Books als gedruckte Bücher, unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 24 Prozent. "Erst in der Generation 50-Plus nimmt die Beliebtheit von E-Books deutlich ab", sagt Rohleder. Unter den 50- bis 64-Jährigen präferieren 16 Prozent E-Books, in der Altersklasse ab 65 Jahre sind es nur noch 5 Prozent.

Allerdings korreliert dies mit anderen Erfahrungen mit digitalen Medien. So liegt der Anteil der Internetnutzer bei den über 65-Jährigen auch nur bei 37 Prozent, was die Nutzbarkeit von E-Books stark einschränkt. Dabei profitieren gerade ältere Menschen mit nachlassender Sehkraft von den Vorteilen des E-Books, da sich bei den Lesegeräten sowohl die Schriftgröße als auch die Schriftart individuell einstellen lässt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Spätestens wenn das Klopapier alle ist, bringt auch das beste EBook nichts mehr!
 
@gigges: das ist fast schon philosophisch :-)
 
@gigges: Passend dazu letztens grad die Werbung gesehen ;) http://www.youtube.com/watch?v=vTLInBfuGrY
 
@moniduse: Pfft wer benutzt schon Toiletenpapier, wenn man 3 Muschelschalen hat?
 
Naja. Ich habe neulich von einem Kollegen ein gutes Buch bekommen, welches er mir empfohlen hat nach dem er es gelesen hatte. Bei einem eBook wäre der Transfer technisch etwas komplizierter.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles