Schneier warnt vor ausuferndem Netz-Nationalismus

Der Sicherheits-Experte Bruce Schneier hat vor den Folgen einer immer weiter um sich greifenden Cyberwar-Rhetorik gewarnt. Diese führt letztlich zu einem immer weiter erstarkenden Nationalismus im Netz.

"Für eine Technologie, die angeblich Grenzen ignoriert, die Welt näher zusammenbringt und den Einfluss der nationalen Regierungen an die Seite treten lässt, wird im Internet derzeit beeindruckend viel Nationalismus gepflegt", schrieb Schneier in einem Beitrag im US-Magazin 'Technology Review'.

Gegenüber den jeweils anderen großen Nationen- oder Regionalblöcken im Netz herrsche fast schon wie zur Zeit des Kalten Krieges ein Klima der Angst und des Misstrauens. Unter den US-Unternehmen blicke man besorgt auf die zahlreiche Hardware aus China, in Europa habe man hingegen Angst vor Cloud-Diensten, die in den USA gehostet werden und niemand sei sich so recht sicher, ob man Hard- und Software aus Israel als vertrauenswürdig einstufen kann. Und in Russland und China werden jeweils eigene Betriebssysteme entwickelt, weil man dem Westen nicht über den Weg traut.

"Meiner Ansicht nach ist das ein Seiteneffekt des Cyberwar-Säbelrasselns, das um sich greift. Die großen Nationen der Welt befinden sich in den frühen Jahren eines Rüstungswettlaufs für den Cyberwar und wir alle bekommen den Kollateralschaden ab", führte Schneier aus.


Insbesondere gegenüber China werde eine immer stärkere Abschottungspolitik betrieben. Diese wird befeuert von Debatten um die Beteiligung dortiger Regierungsstellen an Angriffen auf IT-Infrastrukturen in den USA. Laut Schneier seien solche Angriffe sicherlich nicht zu verharmlosen - sie sind aber eben auch nichts neues. In den letzten zehn Jahren gab es immer wieder solche Vorfälle.

Dabei sei es nun allerdings nicht so, dass nur China versucht, das Netz für seine Spionage zu nutzen. International gehe das immer in beide Richtungen, führte Schneier aus. In China sei man derzeit nämlich nicht weniger über die Ankündigung der USA besorgt, dass das U.S. Cyber Command personell massiv aufgestockt wird und der Geheimdienst NSA ein neues riesiges Datenzentrum baut.

Vor dem Hintergrund, dass staatliche Stellen das Potenzial des Netzes für ihre eigenen Interessen entdeckt haben, sei es auch nicht verwunderlich, dass die nationalen Regierungen jeweils mehr Kontrolle über die Infrastruktur haben wollen. Sie nehmen sich das Recht, Spionage und Zensur auszuweiten.

"Nationalismus ist im Internet verbreitet und es wird schlimmer. Wir müssen diese Rhetorik herunterfahren und - noch wichtiger - aufhören an die Propaganda derer zu glauben, denen diese Entwicklung nützt", forderte Schneier die Nutzer auf. "Jene, die die Trommeln des Cyberwar rühren, haben keineswegs das beste Interesse für die Gesellschaft und das Internet im Sinn."
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das ist ist aber auch ein Nebeneffekt, der dadurch hervorgerufen wurde, dass so viele Dumme nun auch ins Netz gekommen sind. Als Netzzugang, außer dem hohen Kostenfaktor, auch noch große technische Hürden hatte, sprich: stundenlanges Lesen der Dokumentation mit anschließendem aufwändigen frickeln bedeutete, war es noch paradiesisch.
 
@Rumbalotte: Ich glaube weniger, dass privat Personen damit gemeint sind, sondern viel mehr die Firmen und staatlichen Organisationen.
 
@PranKe01: Denk doch nur mal an das ganze Politikergesocks. Diese Unterdrückungsfanatiker hatten die Hürden früher abgehalten.
 
@Rumbalotte: Alternativ liesse sich auch fragen, wer all die Dummen da raus gelassen hat, statt sie weiter mit Kommandozeilen zu beschäftigen... :/
 
@Rumbalotte: Denk doch nur mal an DAS Gesocks, dass nicht annähernd sachlich kommentieren kann und über das Stadium der Verbalinjurien nicht heraus kommt!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles