Google-Werbung ist für eBay ein Verlustgeschäft

Die bekannte Google-Werbung scheint sich für Unternehmen mit großen Markennamen kaum auszuzahlen. Zu diesem Ergebnis kam der Handelskonzern eBay nach einer eingehenden Überprüfung seiner Werbemaßnahmen.

Die eBay Research Labs hatten dafür in einigen Regionen die Werbeanzeigen für Angebote auf der eigenen Handelsplattform bei Google abgeschaltet, in anderen lief die Reklame weiter. Dabei zeigte sich, dass mit der Werbung nur geringfügig mehr Transaktionen in die Wege geleitet werden konnten und die Kosten den Nutzen klar überwogen, berichtete das britische Magazin 'The Register' unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher.

In Regionen, in denen keine eBay-Werbung mehr über die Google-Werbeprogramme ausgeliefert wurden, sanken die Umsätze über die Plattform kaum. Zwar konnten mit den Anzeigen durchaus einige Anwender zu Käufen animiert werden, die zuvor noch nicht bei eBay aktiv waren. Bei Nutzern, die in den zurückliegenden zwölf Monaten bereits mindestens drei Einkäufe getätigt hatten, zeigte die Werbung aber kaum einen Effekt. Hier konnte das Unternehmen pro Dollar, der für Anzeigenschaltungen ausgegeben wurde, nur 25 Cent mehr Umsatz generieren.


Die Marktforscher eBays gehen davon aus, dass auch andere große Anbieter einen ähnlichen Effekt feststellen könnten - darunter beispielsweise der Konkurrent Amazon. Denn beide Firmen sind meist auch ohne separate Anzeigen meist recht weit oben in den Ergebnislisten platziert. Und die Nutzer greifen in diesem Fall ohnehin lieber auf den Link zurück, der keine Werbung darstellt.

Google selbst will diese Ergebnisse natürlich nicht bestätigen und führt statt dessen eigene Untersuchungen an, nach denen die Suchmaschinenwerbung den Anzeigenkunden im Schnitt sehr gute Ergebnisse bringt. Das, so räumten die eBay-Marktforscher ein, könne durchaus sein, wenn man weniger bekannte Marken ins Spiel bringt. Denn diese müssten durchaus etwas investieren, um sich ins Bewusstsein der Nutzer zu bringen, während ein Unternehmen wie eBay ohnehin bei vielen bekannt ist und als Anlaufstelle bei der Suche nach Produkten dient.
Mehr zum Thema: eBay
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
In diesem Fall glaube ich EBay. Für mich hat Werbung eh keine Chance, auf den allermeisten Seiten ist der Adblocker aktiviert, auch hier auf winfuture (die Werbung ist teilweise einfach zu penetrant). Allerdings kann ich mir vorstellen, dass unerfahrene User durchaus angesprochen werden können. Diejenigen, die eBay oder Amazon nicht kennen. Insgesamt denke ich aber, dass sich diese Werbung eher für kleinere Unternehmen lohnt, falls diese sich das leisten können.
 
[re:1] monte am 13.03.13 18:25 Uhr
(+15
@hhgs: Wieviele Promille der internetnutzenden Bevölkerung sind das deiner Meinung nach, die eBay und Amazon nicht kennen? Mir kann auch keiner erzählen dass VW die 100Mio (fiktiver Wert) für z.B. Trikotwerbung bei einem Bundesligaverein wieder reinholt. DAs Statement von ebay wirkt auf mich in etwa so: "Wir sind Milliardenschwer, Werbung lohnt sich für uns kaum *heul* *heul* ...1st world problems...
 
@monte: Die heulen doch garnicht, sondern stellen nur fest. Im Prinzip kann es sie sogar freuen ;)
 
@hhgs: Hm klingt vielleicht jetzt für den einen oder anderen komisch, aber Adblocker ist der letzte Mist. Die Leute die den Content bereitstellen (egal ob Youtube oder Webseite oder etc.) investieren ja Zeit und Arbeit und sollen durch Werbeeinnahmen entsprechend vergütet werden. Wenn dir die Werbung zuviel ist schreibe entweder eine e-Mail an Winfuture (oder halt an die entsprechende Webseite) und weise auf den Umstand hin. Wenn sich dann nichts ändert. Hör auf die Seite zu besuchen. Aber wenn du die Webseiten trotzdem mit Adblocker ansurfst ist das alles andere als okay. Meine Meinung.
 
@Cornelis: Bist du der Robin Hood der Webseitenbetreiber und Werbeindustrie? Ich habe auch konsequent Adblocker und Ghostery laufen. Leider geht es nicht mehr ohne. Hat auch den Vorteil, dass die Webseiten blitzschnell laden und nicht von dreißig verschieden Servern Sozial-Werbe-Ausspäh-Javascript-Rotz geladen wird.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Literatur über eBay

Interessantes bei eBay

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles