Patent: Google will Smartphone-Rückseite nutzen

Der Internetkonzern Google hat eine Technik zum Patent angemeldet, mit der auch die Rückseite eines Smartphones zur Bedienung genutzt werden kann. Die Funktion soll vor allem bei einfachen Aktionen, wie Zoomen oder Scrollen, Anwendung finden.

Das im 3. Quartal 2012 eingereichte Patent zeigt laut 'Patent Bolt', wie sich Google die zukünftige Bedienung eines Smartphones vorstellt: mit Touch-Fläche auf der Rückseite des Geräts. Allerdings soll dabei kein Touchdisplay zum Einsatz kommen, sondern nur eine Art berührungsempfindlicher Akku-Deckel.

Damit das Gerät nicht irrtümlich über die Rückseite bedient wird, haben die Google-Ingenieure den "Point of Contact" erfunden: Eine kleine fingerkuppengroße Fläche auf der Rückseite bildet den Startpunkt für jede ausführbare Aktion. Der Finger muss für einen kurzen Moment auf dieser Stelle gehalten werden und kann dann durch das Bewegen in eine bestimmte Richtung eine Aktion am Smartphone ausführen. Google: Patentantrag für Rückseiten-BedienungEine für Patentanträge typische Skizze zeigt die Funktionsweise Mit geöffneter Galerie-App wären etwa die folgenden Möglichkeiten denkbar: Wird der Finger in vertikaler Richtung bewegt, könnte das aktuelle Bild gezoomt werden. Bewegt der Nutzer den Finger in horizontaler Richtung wird durch die Galerie vor- oder zurückgescrollt. Dadurch muss der Nutzer seinen Finger nicht ständig am Display haben und kann sich mehr auf das gerade angezeigte Bild konzentrieren.

Um weiteren Missverständnissen bei dieser rückseitigen Bedienung vorzubeugen, sieht das Patent auch zwei Stufen der Benachrichtigung für den Nutzer vor: Wird der Finger auf den "Point of Contact" gelegt, könnte das Gerät vibrieren oder einen kurzen Sound ausgeben. Bei langsamer Bewegung soll außerdem eine Vorschau der Aktion am Display zu sehen sein, ähnlich der Blätter-Funktion bekannter Galerie-Apps. Fehlbedienungen sollen dadurch vermieden werden.


Es ist unwahrscheinlich, dass Google diese Technik bereits bei seinem nächsten Nexus- oder Motorola-Gerät integrieren wird, in Zukunft könnte der Rückseite aber eine höhere Bedeutung zugemessen werden. Der russische Konzern Yota hat erst vor kurzem ein Smartphone mit E-Ink Display auf der Rückseite angekündigt.

Sony hat ein ähnliches System bei seiner Handheld-Konsole PS Vita im Einsatz und nutzt die Rückseite des Controllers als zusätzliche Bedienfläche. Auch Apple hat bereits 2006 ein Patent für eine rückseitige Bedienung von Tablets angemeldet, hat die Technik bisher aber nicht genutzt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Die Fingerhaltung auf dem Bild sieht äußerst schmerzhaft aus
 
@CreechNB: ....lol das hatte ich mir auch gerade gedacht, sieht schon ein wenig schmerzhaft aus.
 
@CreechNB: Ist doch nur ne Skizze, kann ich mir durchaus brauchbar vorstellen wenn ich gerade so Gesten an meinem Phone auf der Rückseite mache.
 
@CreechNB: Eine Zeichnung von dem für den Point of contact besser geeigneten Mittelfinger hätte vermutlich wieder die Moralwächter auf den Plan gerufen, deshalb wird wohl lieber ein abgeknickter Zeigefinger gezeichnet ^^
 
@Stoik: Vorstellen kann ich es mir auch, nur bei dem Bild dachte ich an meine ewig knackenden Gelenke. Ungut :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles