Street View: Google zahlt 7 Mio. US-Dollar Strafe

Nach mehrjährigen Untersuchungen hat sich Google im Fall der unberechtigten Aufzeichnung von WLAN-Daten durch Street-View-Fahrzeuge mit 38 US-Bundesstaaten auf die Zahlung von sieben Millionen Dollar geeinigt.

Googles Kamera-Autos waren von 2007 bis 2010 weltweit unterwegs und haben, neben dem Abfotografieren von Straßenzügen, auch Daten aus privaten WLAN-Netzen mitgeschnitten. Da dies die Privatsphäre vieler Personen empfindlich verletzt hat, wurden in den USA vor fast zwei Jahren Untersuchungen eingeleitet.

Nach dem Ende der Ermittlungen haben sich Google und 38 US-Bundesstaaten, unter Federführung von Generalstaatsanwalt George Jepsen aus Connecticut, auf ein Strafmaß geeinigt: Der Internetkonzern zahlt sieben Millionen US-Dollar (5,4 Millionen Euro) und muss einige Auflagen erfüllen.

Google Street View – Google-Datenzentrum von innen
(HD-Version)

Da Google angegeben hat, dass die Datensammlung unabsichtlich und für lange Zeit unbemerkt geschah, müssen die Mitarbeiter nun nachgeschult werden. Ein einzelner Mitarbeiter soll ohne Wissen der zuständigen Projektmanager den Code zur Sammlung der Daten in das System geschleust haben. Google hat nun intern, durch Richtlinien und Kontrollen, dafür zu sorgen, dass solche Fälle in der Zukunft nicht mehr passieren.

Des Weiteren muss Google, wie The Verge berichtet, eine US-weite Kampagne zur "Aufklärung über die Absicherung von privaten WLAN-Netzen und dem besseren Schutz der Privatsphäre" finanzieren. Wären die privaten WLAN-Netzwerke, in die sich die Street-View-Fahrzeuge eingebucht haben, verschlüsselt gewesen, hätte Google keine Daten sammeln können.

Nachdem die Untersuchungen nun abgeschlossen sind, wurde Google auch mit Nachdruck auferlegt, alle noch gespeicherten Daten endgültig und vollständig zu löschen. Zur eigenen Schande musste Google im letzten Jahr eingestehen, dass die erste Löschung fehlgeschlagen ist und noch jede Menge Daten gespeichert waren: Nach eigenen Angaben wurden auf "tausenden" Datenträgern noch aufgezeichnete Fragmente gefunden.


Google startete seine Street-View-Fahrten 2007 und hat diese im Mai 2010 nach Bekanntwerden der unberechtigten Datensammlung weltweit vorerst gestoppt. Mittlerweile sind die Fahrzeuge wieder in vielen Ländern unterwegs, aber natürlich ohne dabei WLAN-Fragmente aufzuzeichnen.

Nach eigenen Angaben hat Google die über Jahre gesammelten Daten, in denen auch vollständige E-Mails und weitere Inhalte gefunden wurden, nie kommerziell ausgewertet.
Mehr zum Thema: Google Street View
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Microsoft bekommt eine 561 Mio Euro Strafe, weil sie in ihrem Betriebssystem (das, wenn man Tablets als Computerdevices dazurechnet, WEIT von einem Monopol entfernt ist) nicht Fremdprodukte, die teils schon einen höheren Marktanteil als das eigene Produkt haben, bewirbt. Dem Benutzer ist angeblich "die Wahlfreiheit" genommen worden, was natürlich ultimativer Schwachsinn ist, weil jeder das installieren kann was er will. Google bekommt 7 Mio Dollar Strafe, wenn sie Autos durch die Straßen fährt und heimlich WLAN Kommunikation mitschnüffelt. Das Lobbying bei Google in der USA dürfte also weit besser funktionieren als das Lobbying von Microsoft in der EU...
 
@Tintifax: google gibt ja auch viel mehr für Bestechu... ähhh ich meine Lobbyarbeit aus http://de.statista.com/themen/651/google/infografik/919/lobby-ausgaben-von-tech-unternehmen-in-den-usa/
 
@Tintifax: Das bestätigt nur, was ich damals zu der EU Strafe zu Microsoft gesagt habe. Die EU verklagt ein Amerikanisches Unternehmen -> völlig übertriebene Strafe. Die USA bestraft ein amerikanisches Unternehmen -> symbolische Strafe! Hier gehts nicht um Recht und Gerechtigkeit, sondern nur ums Geld und eigene Interessen! Genauso war die Strafe gegen SAP drastisch, weil das Geld von der EU in die USA wanderte.
 
@Windows8: Interessant finde ich wie "wenig" Apple ausgibt :D
 
@Tintifax: Du weisst aber schon das man die Fälle nicht vergleichen kann? Was ein Google Mitarbeiter(!) gemacht hat ist äusserst grenzwertig. Der Mitarbeiter wurde glaube ich auch sofort freigestellt. Es handelte sich hierbei aber um OFFENE W-Lan Netzwerke. Jeder kann da mitschnüffeln, da ist überhaupt kein Aufwand nötig. Ausserdem glaubst du wirklich Google hätte Interesse an Daten dieser Netzwerke? Die Strafe find eich gerechtfertigt. Und um auf dein Beispiel mit MS zurück zu kommen: MS hatte einen Deal mit der EU. Diesen Deal haben sie gebrochen und müssen jetzt zahlen. Selber schuld.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher über Google Maps

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles