Netflix stellt Developer-Programmierschnittstelle ein

Das amerikanische Videostream-Portal Netflix hat angekündigt, die eigene Developer API nicht weiter zu entwickeln und keine neuen Entwickler mehr aufzunehmen. Bestehende Nutzer sollen vorerst weiter Zugriff auf die Funktionen erhalten.

Ohne Vorwarnung hat Netflix die Vergabe neuer API-Keys gestoppt und im hauseigenen API-Blog angekündigt, die Entwicklung komplett einzustellen. Auch die Test-Umgebung und der offene OData-Katalog wird in Kürze abgeschaltet. Aktuell vergebene API-Keys sollen vorerst weiter funktionieren.

Als Grund für die überraschende Einstellung nennt Netflix die Konzentration auf die Public API ("Application Programming Interface"), die sich auf die beliebtesten Funktionen der Nutzer konzentriert und zur Verbreitung der Video-Plattform auf vielen Geräten und Plattformen beiträgt. Mit dieser, so Netflix, könnten die Unternehmensziele besser erreicht werden.

Mit der Developer API hatten Entwickler Zugriff auf den kompletten Netflix-Katalog, konnten ihn durchsuchen und Informationen sowie Bilder in die eigenen Anwendungen integrieren. Zum Abspielen eines Streams wurden die Nutzer jedoch weiter auf die Netflix-Website weitergeleitet. Vor allem Film-Suchmaschinen nutzten diese Möglichkeit.


Wie ‘TechCrunch’ berichtet, sind vorallem die Suchmaschinen bzw. Portale instantwatcher.com, Goodfilms und CanIStream.it in den USA sehr beliebt und würden ihre wohl wichtigste Quelle verlieren. Wie lange Netflix den Zugriff auf die API für bestehende Entwickler noch erlaubt, wurde vorerst nicht bekannt gegeben.

Von der Einstellung betroffen ist auch die offene OData Catalog API, mit der sich der Netflix-Katalog nach Filmtiteln durchsuchen ließ - diese wird am 8. April abgeschaltet. Auch die Support-Foren zur API-Nutzung werden auf den Nur-lesen-Status gesetzt und die Diskussionen bzw. Anfragen auf StackOverflow ausgelagert.

Netflix ist die weltweit größte Online-Videothek und bietet neben dem Streaming von Filmen und TV-Shows auch weiterhin den klassischen Versand von DVDs und Blu-Rays an. In den letzten zwei Jahren wurde das Angebot zusätzlich durch eine Reihe von Eigenproduktionen erweitert.

Laut eigenen Angaben hat das Unternehmen derzeit 33 Millionen Kunden und ist auf Expansions-Kurs in weitere Länder außerhalb der USA. In Deutschland steht das Angebot derzeit noch nicht zur Verfügung.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
vielleicht macht Netflix auch in Deutschland KinoXYZ.to mal Konkurrenz :(
 
@CvH: Gibt doch Lovefilm. VoD fuer 6.99 Euro im Monat
 
@-adrian-: Lovefilm ist aber wirklich keine gute Videoplattform. Eindeutig zu wenig Auswahl...
 
@telcrome: Das wird sich mit Netflix inDeutschland wohl aber auch nicht aendern. Gibt auch noch Sky Anytime zur auswahl. Also ist ja nicht so als ob man kein video on demand bekommen wuerde
 
@-adrian-: Ja kann schon sein aber bei Netflix bekommt man für den gleichen Preis viel mehr auswahl.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer K242HLAbid 61 cm (24 Zoll) LED-MonitorAcer K242HLAbid 61 cm (24 Zoll) LED-Monitor
Original Amazon-Preis
139,99
Blitzangebot-Preis
118,99
Ersparnis 15% oder 21
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles