Programmieren lernen im Lego-Stil für Kinder

Informatiker aus Graz haben eine Programmier-Umgebung entwickelt, die es Kindern und Jugendlichen ermöglichen soll, Programme ebenso einfach zu erstellen, wie ein Objekt aus Lego-Steinen.

"Catrobat" heißt das System, das für die Nutzung auf Smartphones und Tablets gedacht ist. Der Nachwuchs soll damit früh spielerisch mit IT-Kompetenzen ausgestattet werden. Für das Tool erhielten die Entwickler des Instituts für Softwaretechnologie der Technischen Universität Graz den österreichischen Innovationspreis.

"Legoartige Blöcke lassen sich mit den Fingern auf Smartphone oder Tablet bewegen", erklärt Projektleiter Wolfgang Slany das Grundprinzip. "Catrobat" bietet dabei eine ganze Reihe von Funktionen an, die miteinander zu Programmen verknüpft werden können. "Die Kinder sind so nicht mehr nur passive Konsumenten, sondern gestalten selbst und können eigene kreative Ideen sehr einfach spielerisch umsetzen", so Slany.


Dabei können bei weitem nicht nur Daten durch verschiedene Filter verarbeitet werden, wie es bei vergleichbaren Projekten der Fall ist. Catrobat bietet auch die Möglichkeit, Input von den verschiedenen Komponenten eines Smartphones wie dem Touchscreen oder den Lagesensoren entgegenzunehmen und in der Anwendung damit Aktionen auszulösen.

Mit der jetzt verfügbaren Testversionen hat ein elfjähriges Mädchen beispielsweise auf ihrem Smartphone Animationen für ein Hannah Montana-Video gestaltet. Ein Vierzehnjähriger programmierte sich ein Flipper-Spiel fürs Tablet selbst, berichteten die Entwickler. Die jeweiligen Anwendungen können auf eine zentrale Plattform hochgeladen und so mit anderen Nutzern geteilt werden.

Bei der Entwicklung arbeiteten die Grazer Informatiker mit Kollegen aus verschiedenen anderen Ländern zusammen. Dadurch ist Catrobat bereits in verschiedenen Sprachen verfügbar. Eingesetzt wird die Beta Version bereits - als einzige Programmier-App - auf dem neuen One-Laptop-per-Child Tablet in Äthiopien und in Brasilien. Die Software kann für Android-Systeme frei heruntergeladen werden. Varianten für iOS, Windows Phone und andere Systeme sollen folgen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
In meiner Kindheit gab es so was gar nicht :(
 
[re:1] ayin am 09.03.13 08:36 Uhr
(+3
@Banko93: In meiner Kindheit gab es noch kein Windows :D Da hat man basierend auf DOS und davor CP-M gelernt, wie ein PC funktioniert :)
 
@ayin: CP-M? DAS kenne ich mal nicht ^_^ ist wohl noch an mir vorbei gegangen... begonnen mit nem C64, C16, DOS-Basiertem 286er ^_^ (noch mit dem schönen Norton-Commander)
 
@Stefan_der_held: http://de.wikipedia.org/wiki/CP/M Das war kurz vor DOS, verlor aber mit dem Bekanntheitsgrad von DOS zunehmend an Bedeutung.
 
@ayin: ok... 1974 is auch def. vor meiner Zeit :D danke für die Info


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles