Microsoft greift in Deutschland Google Maps an

Die Beziehungen zwischen Microsoft und Google waren noch nie die besten, nun geht es in die nächste Runde: Seit gestern stehen sich die beiden am Landgericht München gegenüber, Microsoft geht gegen den Kartendienst Google Maps vor.

Wie unter anderem 'Computerworld' berichtet geht es in der Microsoft-Klage um ein Patent aus dem Jahr 1996, das Google mit seinem Kartendienst Maps auf dem mobilen Sektor verletzt haben soll. Genauer gesagt geht es um das (europäische) Patent mit der Nummer EP0845124. Dieses beschreibt den Datenaustausch zwischen einem Server, auf dem die Kartendaten liegen, und dem jeweiligen Endgerät.

Laut dem Blog 'FOSS Patents' hat Google (bzw. Motorola Mobility) bei der Vorverhandlung versucht, das Gericht davon zu überzeugen, dass das Patent "höchstwahrscheinlich" ungültig sei, parallel läuft ein Verfahren, in dem man dieses Schutzrecht für ungültig erklären lassen will.

Der zuständige Richter Matthias Zigann ist der Google-Argumentation am ersten Verhandlungstag allerdings vorerst nicht gefolgt. Er sagte, dass das strittige Patent eine "große Idee" abdecke, was auch eine "Konstruktion, die dieser großen Idee entspricht" verdienen würde. Denn anders oder vereinfacht gesagt: Es geht ums Geld.


Microsoft will zwar eine Patent-Verfügung gegen Google erwirken, wonach das Suchmaschinenunternehmen den (mobilen) Google-Maps-Zugang von deutschen IP-Adressen aus unterbinden müsste (Apps und Web), dass es tatsächlich so weit kommt, ist aber nicht anzunehmen.

Microsoft schreibt auch in einem Mail-Statement, dass man zuversichtlich sei, dass eine Lizenzvereinbarung geschlossen werden kann und man damit auch die Streitigkeiten zwischen den Unternehmen beenden wolle. Eine Entscheidung des Landgerichts wird für Anfang Mai erwartet.

Siehe auch: Microsoft will Anti-Google-Kampagne fortsetzen
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
MS will den deutschen Usern Google Maps sperren lassen? Das würde bei den Usern eher schlechte Laune gegenüber MS aufkommen lassen. Die sollen ihr Bing einfach mal konkurrenzfähig machen, und nicht weiterhin in ihr jahrzehntelang gepflegtes Schema der Zerstörung von Konkurrenz durch Monopol-Methoden oder Gerichtsprozesse verfallen. Außerdem ist das ganze Patentsystem doch eh im Ar***. Das dient nur noch dazu, dass die Giganten die Welt unter sich aufteilen können und innovative Kleinfirmen vor Gericht ruiniert werden können.
 
@PrinzPii: die letzet zeit mal bing maps genutzt? die sind google bei maps weit voraus
 
[re:2] ayin am 08.03.13 09:08 Uhr
(+9
@Slurp: Also bei mir sind die Karten von Google besser als die von BingMaps, obwohl in meiner Stadt BirdsEye begonnen hat. Die Suche ist ein Graus, der findet einfach keine Adressen bei mir, und egal welchen Browser ich verwende: BingMaps ladet manchmal Teile der Karte einfach nicht nach.
 
@Slurp: In Deutschland vielleicht. Bei uns Stand vor 6 Jahren ein Kran, der steht bei Bing Maps immer noch da. Google hat in der Zwischenzeit 2 mal aktualisiert.
 
@ayin und @nowin: Habt ihr schonmal von OpenStreetMap gehört? Das arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie Wikipedia, sodass jeder Straßen, Geschäfte oder Flächen eintragen kann. Es gibt sogar schon Teile, in denen OpenStreetMap detaillierter ist als Google Maps. Dazu kommt, dass die Daten von OpenStreetMap unter einer freien Lizenz stehen, sodass sie für viele weitere Projekte genutzt werden können. Es gibt auch vorgefertigte OpenStreetMap-Karten für Garmin-Navis oder andere Navigationsgeräte. Schauts euch mal an unter: http://www.openstreetmap.org Falls ihr Routen mittels OpenStreetMap-Daten berechnen wollt, könnt ihr OpenRouteService nutzen: http://www.openrouteservice.org/ Viel Spaß :-)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher über Google Maps

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles