HP & Lenovo angeblich an Kauf von Dell interessiert

Der Versuch des Firmengründers Michael Dell den PC-Hersteller Dell wieder zu einem Privatunternehmen zu machen und die Anteile der Aktieneigner zurückzukaufen, steht vor einigen Hürden. Unter anderem sollen die Konkurrenten Hewlett-Packard und Lenovo Interesse an einem Kauf haben.

Wie der US-Wirtschaftsdienst 'Bloomberg' unter Berufung auf eine Reihe informierter Quellen berichtet, sollen HP und Lenovo mit einer Übernahme des schwächelnden Konkurrenten liebäugeln. Die Abgabe von tatsächlichen Kaufangeboten sei jedoch vorerst noch recht unwahrscheinlich, heißt es.

Derzeit sucht der Vorstand von Dell nach weiteren Geboten für einen Kauf des Unternehmens, nachdem der CEO und Gründer Michael Dell jüngst angekündigt hatte, die Anteile von den Aktionären zum Preis von 24,4 Milliarden US-Dollar zurückkaufen zu wollen. Das Ziel ist es angeblich, einen höheren Preis zu erzielen, um die Teilhaber so möglichst stark vom Verkauf ihrer Anteile profitieren zu lassen.

So versuchen unter anderem der Milliardär Carl Icahn und einige andere wichtige Aktionäre von Dell, den Preis in die Höhe zu treiben, um so einen Verkauf entweder zu vereiteln oder zumindest durch einen höheren Kurs höhere Einnahmen beim Verkauf eigener Aktienkontingente aus ihrem Besitz zu erzielen.


Icahn hat nach eigenen Angaben inzwischen Anteile in Höhe von 6 Prozent erworben, was ihm Stimmrechte verschafft. Auch einige andere große Anteilseigner wollen den Verkauf an Michael Dell unter den aktuellen Bedingungen verhindern, weil ihnen der Preis zu niedrig ist. Der Dell-Vorstand hat nun angekündigt, agressiv auf höhere Gebote hinzuarbeiten.

Seit Michael Dell sein Rückkaufangebot gemacht hat, ist der Kurs der Dell-Aktie deutlich gestiegen. Der Firmengründer hatte 13,65 US-Dollar für jede Aktie geboten, als der Kurs noch erheblich niedriger stand. Die großen Anteilseigner sehen den Wert des Unternehmens derzeit bei rund 24 Dollar pro Aktie, was ein weit höherer Preis wäre, als Michael Dell aktuell zahlen könnte.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
oh bitte nicht...
 
hmm Lenovo wäre noch ganz ok.
 
@shriker: als hätten die chinesen nicht schon genug anteil an der it branche
 
@shriker: Also wenn ich an die Monitore denke, wäre mir HP lieber. Mein Budget ist zu klein für EIZO und Dell & HP bieten gute Geräte zum fairen Preis. Von Samsung, LG und Konsorten lasse ich mitlerweile die Finger. Fertigrechner sind mir eh Wumpe.
 
@Manuel147: - weil Lenovo/(damals IBM) immernoch sehr gute Books bauen, nicht für den Homeanwender aber für Menschen die damit arbeiten. Oder willst uns nen Acer aufdrücken ???? Thinkpad


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Devolo dLAN LiveCam Starter KitDevolo dLAN LiveCam Starter Kit
Original Amazon-Preis
109
Blitzangebot-Preis
88
Ersparnis 19% oder 21
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles