Walfang: Ubisoft reagiert mit Ironie auf PETA-Kritik

Die Tierschutzorganisation PETA hatte Ubisoft diese Woche heftig kritisiert, da der Videospiel-Publisher im nächsten Teil der Assassin's-Creed-Reihe Walfang als Spielelement einführen wird. Ubisoft hat nun reagiert und beteuert, dass man diese Praxis natürlich nicht billigt.

Wie 'Venturebeat' (via 'Gamona') berichtet, habe man von Ubisoft ein Statement erhalten, in dem der französische Publisher auf die Vorwürfe von PETA reagiert. Darin schreibt Ubisoft, dass Geschichte in der Videospielreihe vor allem ein "Spielplatz" sei. Man betont, dass "Assassin’s Creed 4: Black Flag" ein fiktionales Werk sei, das echte Geschehnisse während der "goldenen Piraten-Ära" schildere.

Assassin's Creed 4: Black Flag - Erster Trailer
(HD-Version)

Ubisoft beteuert, dass man "illegalen Walfang" natürlich nicht billige, genauso wenig wie den Lifestyle von Piraten, also "ungenügende Hygiene, Plünderungen, das Entern anderer Schiffe und betrunkene Ausschweifungen über der rechtlich zulässigen Alkohol-Obergrenze."

Siehe auch: Das nächste Assassin's Creed spielt in der Karibik

Ähnlich hatten auch zahlreiche Spieler auf die Kritik von People for the Ethical Treatment of Animals, kurz PETA, reagiert. Sie argumentierten, dass das Reinwaschen von Geschichte auch nicht helfe, heutige Grausamkeit gegen Tiere zu verhindern. Zudem meinten einige, dass selbst wenn der Walfang glorifiziert würde, wohl kaum jemand einen Karibik-Flug buchen wird, um dort dann Meeressäuger zu jagen.


PETA hatte Anfang der Woche in einer Pressemitteilung das angekündigte Spielelement des Walfangs stark kritisiert und gemeint, dass die Tiere einen stundenlangen Todeskampf zu erleiden haben. Zwar glaubten viele, so PETA, dass diese Jagdpraktiken aus Geschichtsbüchern stammten, es gebe aber auch heute noch eine entsprechende blutige Industrie. Jedes Spiel, das Walfang glorifiziere, sei erbärmlich, so PETA.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Tierschützer Videospiele ins Visier nehmen: Schon früher kritisierte man Games wie Battlefield 3 (Töten einer Ratte) sowie Super Mario (Tragens eines Pelzes).

Siehe auch: Nach Battlefield 3 knöpft sich PETA Super Mario vor
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Also sowas von lächerlich; da muss man die Kirche schon mal im Dorf lassen, das ist nur ein Spiel und kein Wal muss deswegen in echt sterben...
 
@HUMMER.H1: vielleicht haben die das ja nicht ausführlich im Abspann erwähnt ;) Und du weißt nicht was das für Folgen haben könnte?! Ich sehe schon die nächste Schlagzeile: "Killerspieler geht auf Walfang" oder so :D
 
@Schrimpes: Ich seh schon den Abspann vor mir. "In diesem fiktiven Spiel ist kein einziger echter Wal zu Schaden gekommen"....
 
@HUMMER.H1: Natürlich ist das lächerlich, das weiß auch die PETA, aber sie machen damit ja erfolgreich auf sich aufmerksam. Die Medien sollten so einen Mist einfach nicht publizieren, dann würde sich das auch von selbst erledigen.
 
@HUMMER.H1: ist es den nicht auch moralisch verwerflicher einen Menschen zu töten als nen Wal? :) Nach der Logik von PETA wohl nicht... :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles