Microsoft ändert Office-Lizenz nach Protesten

Der Software-Konzern Microsoft hat nach Protesten von Anwendern die Lizenzbedingungen für sein Office-Paket geändert. Eine Übertragung auf andere Computer ist demnach jetzt erlaubt.

Die bisherigen Lizenzbedingungen begrenzten den Einsatz von Einzelplatz-Versionen von "Office Home and Student 2013", "Office Home and Business 2013" und "Office Professional 2013" sowie der entsprechenden Einzelanwendungen auf einen PC. Streng genommen müsste damit die Software erneut erworben werden, wenn der Rechner einmal kaputt geht und durch ein anderes Gerät ersetzt werden muss.

Diese Regelung hatte unter den Anwendern für einige Verwirrung und auch Beschwerden gesorgt. Heute teilte Microsoft nun mit, dass die Lizenzen für Office 2013 "sind mit sofortiger Wirkung übertragbar" sind. "Denn auf Grund des Feedbacks der Kunden haben wir uns entschlossen, die Lizenzbedingungen anzupassen, so dass sie die genannten Office-Versionen auch auf einen neuen PC übertragen können, beispielsweise wenn der alte Computer defekt ist und die Office-Lizenz auf eben diesem defekten Computer nicht länger zur Verfügung steht", so das Unternehmen.


Derzeit ist noch unklar, was Microsoft veranlasste, die Lizenzbedingungen überhaupt mit einer entsprechenden Einschränkung zu versehen, die vorhersehbar zu Problemen führt. Mutmaßungen zufolge könnte dahinter allerdings das Interesse des Unternehmens stehen, die Nutzer zur Verwendung von Cloud-basierten Lösungen und Abo-Modellen zu bewegen.

In Deutschland hätte die entsprechende Klausel in den Verträgen zwischen dem Hersteller und dem Verbraucher aber wohl ohnehin keine Gültigkeit gehabt. Denn hierzulande steht dem einen andere Rechtslage entgegen. Das hatte Microsoft selbst auch schon vor Kurzem eingeräumt und auf die Unterschiede zu den USA verwiesen. Damit passte das Unternehmen das Kleingedruckte hier faktisch nur an die ohnehin gültigen Regelungen an.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Geht doch ;)
 
@zivilist: Meiner Meinung nach ist der Preis im Vergleich zu älteren Versionen aber immernoch deutlich zu hoch, dort hat man zum gleichen Preis 3 statt einer Lizenz bekommen.
 
@gigges: Bis 2020 haben die noch Zeit auch daran was zu aendern, dann endet der Office 2010 Support. Wenn die es nicht gebacken bekommen, wechsle ich dann zur Konkurrenz.
 
[re:3] Link am 07.03.13 11:49 Uhr
(-1
@JanKrohn: nach dem Ende des Supports ist es doch immer noch verwendbar, man muss sich sogar nicht mehr mit irgednwelchen Updates rumschlagen. Bin selber noch auf OfficeXP, da ich alles damit machen kann, was ich brauche.
 
@zivilist: Naja, ich fand die Nachrichten darüber eh übertrieben. Hier in Deutschland tangiert uns das dank verbraucherfreundlicher Gesetze doch überhaupt nicht. Vielleicht sollten sich die Amis über ihre Volksvertreter sich verbraucherfreundlichere Gesetze verschaffen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles