Browserwahl: 561 Mio. Euro Strafe für Microsoft

Browser, Windows 7, Browserwahl
Die EU-Kommission hat eine Strafe in Höhe von weit über 500 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt, weil das Unternehmen nach Einschätzung der Wettbewerbshüter gegen die Auflagen aus dem Verfahren wegen der Browserwahl in Windows verstoßen hat.
Wie bereits erwartet, soll Microsoft insgesamt 561 Millionen Euro an die EU zahlen, weil man Windows 7 Service Pack 1 auf neuen PCs nach dessen Einführung ohne die eigentlich für Europa verpflichtende Integration der Möglichkeit zur Wahl des Standard-Browsers ausgeliefert hat. Microsoft hatte bereits 2009 im Zuge einer Einigung mit der EU-Kommission zugesichert, Windows in den EU-Ländern grundsätzlich mit einem Menü zur Browserwahl anzubieten. Microsoft Windows BrowserwahlBrowserwahl-Menü in Windows 7 Im Zeitraum zwischen Mai 2011 und Juli 2012 wurde das Windows 7 SP1 jedoch in vorinstallierter Form auf diversen neuen Computern in Europa vertrieben, ohne dass die Browserwahl integriert war. Die Redmonder hatten dies mit einem "technischen Fehler" begründet und sich dafür ausdrücklich entschuldigt.

Der Vizepräsident der EU-Kommission Joaquín Almunia erklärte, dass die Wettbewerbshüter ihre Ermittlungen 2009 unter der rechtlich verbindlichen Bedingung beendet hatten, dass Microsoft Windows grundsätzlich nur noch mit der Browserwahl anbietet. Die nun fällige Strafe sei darauf zurück zu führen, dass Microsoft seine Auflagen "ernsthaft verletzt" habe und dementsprechend sanktioniert werden müsse.

Insgesamt seien in dem Zeitraum, in dem die Browserwahl nicht funktionierte, rund 15 Millionen PC-Systeme mit dem Windows 7 SP1 ausgeliefert worden, so dass eine entsprechende Zahl von Anwendern in der EU nicht die ihnen zustehende Möglichkeit zur freien Entscheidung über die Wahl des gewünschten Browsers bekommen haben, so die Kommission in der Begründung ihres Urteils.

Insgesamt sei inzwischen bewiesen, dass die Browserwahl erfolgreich zur Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen beigetragen hat. So wurden zwischen März 2010 und November 2010 allein mehr als 84 Millionen Browser-Downloads über das entsprechende Menü in Windows durchgeführt. Die neue Strafe fällt nach Angaben der EU unter anderem deshalb so hoch aus, weil Microsoft bereits früher gegen die Bedingungen der Wettbewerbshüter verstoßen hatte. Browser, Windows 7, Browserwahl Browser, Windows 7, Browserwahl
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren196
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:10 Uhr CampBuddy Outdoor-Messer Feststehende Klinge, Feuerstein, Nylontasche, Länge: 21 cm, 7CR7Mov Stahl, Kohlenstofffasergriff
CampBuddy Outdoor-Messer Feststehende Klinge, Feuerstein, Nylontasche, Länge: 21 cm, 7CR7Mov Stahl, Kohlenstofffasergriff
Original Amazon-Preis
34,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
27,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 7
Nur bei Amazon erhältlich

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden