Windows 8: Details zu AMDs neuen Tablet-CPUs

Der US-Chiphersteller AMD will in der zweiten Jahreshälfte 2013 seine neuen Prozessoren für Tablets mit Windows 8 auf den Markt bringen. Vor kurzem sind nun erste Details zu den Namen und Taktraten der neuen CPUs aufgetaucht.

Erstmals nannte AMD in einem anlässlich des Mobile World Congress 2013 in der letzten Woche veröffentlichten Videos einige Details und nun sind die Frequenzen und Bezeichnungen der neuen Tablet-CPUs auf Basis der "Temash"-Architektur in Fußnoten auf der Homepage des Herstellers aufgetaucht.

Konkret plant AMD demnach die Einführung des AMD A4-1200 Dual-Core- und des AMD A6-1450 Quad-Core-Prozessors. Die Standard-Taktrate der Chips liegt in beiden Fällen bei lediglich 1,0 Gigahertz. Im Fall des vierkernigen Modells setzt AMD allerdings auf eine Übertaktung im Zusammenhang mit seiner Turbo Dock Technologie.

Wird ein Tablet, in dem der AMD A6-1450 Quad-Core verbaut ist, in ein dazugehöriges Keyboard-Dock mit integriertem Akku gesteckt, steigt die Taktrate der CPU um 40 Prozent auf dann 1,4 Gigahertz. Der Vierkerner soll eine Verlustleistung von 4-6 Watt haben, so dass er aktiv gekühlt werden muss.


Der zweikernige AMD A4-1200 wird grundsätzlich nur mit 1,0 Gigahertz betrieben, kann aber wegen seiner geringeren TDP von 2-3 Watt vollkommen lüfterlos betrieben werden. Beide Chips verfügen über integrierte Grafiklösungen, die jeweils die Bezeichnungen AMD Radeon HD 8180 und Radeon HD 8280 tragen, sich aber im Grunde nur durch unterschiedlich hohe Taktraten unterscheiden.

In Sachen Leistung kann AMD nach eigenen Angaben die Intel Atom "Clover Trail"-CPUs hinter sich lassen und erreicht auch eine Steigerung gegenüber seinen älteren Low-End-Chips der AMD C-Serie. Die Ersten Produkte mit den neuen Tablet-CPUs von AMD werden wahrscheinlich auf der Computex 2013 zu sehen sein, bevor sie in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen.
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"soll eine Verlustleistung von 4-6 Watt haben, so dass er aktiv gekühlt werden muss." Wieso? Die 4-6 Watt haben damit nichts zu tun. 4-6 Watt Verlustleistung heißt doch nicht, dass man deshalb aktiv kühlen muss. Die Schlussfolgerung ergibt daher keinen Sinn. Dass AMD die CPU aktiv kühlt oder aktiv kühlen muss, ist ja eine andere Sache. Aber die 4-6 Watt Verlustleistung sind nicht der Grund.
 
@sushilange2: Ja doch da das in Wärme umgewandelt wird...
 
@shriker: Sag bloß :D Und wieso kann man bei 4-6 Watt darauf schließen, dass man aktiv kühlen muss? Andere CPUs, GPUs, Chips, etc. haben z.B. 18 Watt Verlustleistung und werden passiv gekühlt ;-)
 
@sushilange2: Mag ja sein, aber @Shriker hat Recht damit, daß es wahrscheinlich so gemeint sein wird: Verlustleistung=Wärme=aktive Kühlung ist nötig. So hat das vermutlich jeder verstanden - ob' nun stimmt oder nicht.
 
@departure: Verstehe ich nicht. Natürlich geht die Verlustleistung in Wärme über. Deswegen ist aber keine aktive Kühlung notwendig. Die kleinere CPU im Artikel hat ja auch trotz Verlustleistung von 2 Watt nur eine passive Kühlung. Es gibt ja auch, wie ich schon sagte, CPUs mit z.B. 18 Watt Verlustleistung (die in Form von Wärme abgegeben werden), aber dennoch passiv gekühlt werden. Deshalb: Wieso kann man bei 4-6 Watt-Verlustleistung schlussfolgern, dass eine aktive Kühlung verwendet werden MUSS?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-MonitorAcer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-Monitor
Original Amazon-Preis
159,99
Blitzangebot-Preis
125
Ersparnis 22% oder 34,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMD-Produkte auf Amazon

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr