Seagate stellt schnelle Notebook-Festplatten ein

Der Festplattenhersteller Seagate hat angekündigt, die Produktion von schnelleren Notebook-Festplatten einzustellen. Geräte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute sollen nur noch bis zum Jahresende hergestellt werden.

David Burks, Marketingchef des Unternehmens, begründete die Entscheidung gegenüber dem US-Magazin 'X-bit Labs' mit den sich verändernden Bedingungen am Markt. Dort sinke die Nachfrage nach einfachen Festplatten mit höheren Durchsatzraten immer weiter, weil die Kunden im Zweifelsfall eher zu konkurrierenden Angeboten greifen.

Insbesondere Hybrid-festplatten, in denen Flash-Speicher als Cache für eine Beschleunigung der alltäglichen Arbeit sorgt, finden hier eher Abnehmer. Und Nutzern, denen es direkt auf höchstmögliche Performance ankommt, greifen inzwischen ohnehin gleich zur SSD.


Im Vergleich zu diesen beiden Technologien sind die Performance-Gewinne durch die höhere Laufgeschwindigkeit der Platter-Spindel eher marginal. Festplatten dieser Art brachten im Grunde nur lukrative Vorteile, solange keine Hybrid-Systeme und SSDs zur Verfügung standen. Hinzu kommt, dass die höhere Laufgeschwindigkeit sich auch negativ auf den Energiebedarf auswirkt.

Im Vergleich zur SSD können die Speichersysteme zwar immer noch mit deutlich höheren Speicherkapazitäten zu einem geringeren Preis aufwarten - laut Burks hätte die Marktforschung Seagates allerdings gezeigt, dass jene Nutzer, die in erster Linie viel Speicherplatz in ihrem Notebook haben wollen, weniger Augenmerk auf die Performance legen.

Dem Ausstieg aus der Produktklasse dürften allerdings auch Marketing-taktische Überlegungen zugrunde liegen. Denn in diesem Jahr will Seagate die dritte Generation seiner Hybrid-Festplatten auf den Markt bringen, die die volle Aufmerksamkeit der Zielgruppe, die sowohl an höheren Speicherkapazitäten als auch an guter Performance interessiert ist, erhalten soll.
Mehr zum Thema: Seagate
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Die sollen mal lieber große SSDs zu erschwinglichen Preisen anbieten!
 
@doubledown: "Groß" in Verbindung mit "erschwinglich", kannst du momentan bei Festplattenherstellern schomma direkt vergessen.... Grüße aus der Sonne Tribi!
 
@doubledown: So schnell gehts nunmal nicht. Heutzutage zahlt man für eine normale Festplatte mit 3TB ca. 100 Euro. Vor 10 Jahren gab's dafür gerade 120 oder 160 GB. Die SSD Preise haben sich in den letzten 1 1/2 Jahren praktisch halbiert bzw. bekommt man die doppelte Kapazität bei gleichen Preis. Zusätzlich wurden sie immer performanter und zuverlässiger.
 
@doubledown: Wer was haben will, muss es auch bezahlen.
 
[re:4] tann am 04.03.13 11:56 Uhr
(+1
@doubledown: Ich versteh auch nicht, warum man unbedingt eine riesige SSD haben möchte... im Notebook okay (weil man nur eine einbauen kann) aber als Datengrab in Desktops sind SSDs doch eh nicht geeignet..


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebt im Preisvergleich

Seagates Aktienkurs in Euro

Seagates Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles