HTML5: Festplatte mit Katzenbildern vollschreiben

Html5, Webtechnologie, Webstandard Bildquelle: W3C
Über die von Feross Aboukhadijeh entwickelte Webseite www.filldisk.com kann man sich die eigene Festplatte mit verschiedenen Katzenbildern unter Umständen vollständig befüllen lassen. Die Nutzung geschieht auf eigene Gefahr. Allerdings hält sich diese stark in Grenzen, da man durch einen zur Verfügung gestellten Button diesen Vorgang auch schnell wieder rückgängig machen kann. Für dieses Vorhaben bedient sich der Entwickler aus den Vereinigten Staaten einer HTML5-Technologie, welche die Bezeichnung Web Storage trägt und von allen gängigen Browsern unterstützt wird.

Durch diese Technologie ermöglicht man es den verschiedenen Browsern, auch einen lokalen Festplattenplatz zu nutzen. Als vorteilhaft erweist sich dies für die Nutzer, wenn mit den verschiedenen Webanwendungen auch ohne aktive Internetverbindung gearbeitet werden soll. Ein prominentes Beispiel stellt dafür Google Docs dar.

Das World Wide Web Consortium (W3C) beschäftigt sich mit der Vergabe und Festlegung von Webstandards und sieht auch im Hinblick auf Web Storage einige Beschränkungen vor. Diese werden bei Browsern wie dem Internet Explorer, Chrome und Safari allerdings nur unzureichend angewendet.

Pro Anwendung limitieren diese Browser zwar den lokalen Speicher auf 2,5 bis 10 Mbyte, allerdings kann man mit einem Trick diese Beschränkung einfach umgehen. Verbindet man unterschiedliche Subdomains (beispielsweise a.winfuture.de, b.winfuture.de, c.winfuture.de usw.) miteinander, so kann man das bei Filldisk.com angewendete Verfahren in die Tat umsetzen und die lokale Festplatte vollständig beschreiben.

Die Fehler in den Browsern Chrome und Safari hat der Entwickler bereits an die zuständigen Entwickler bei Google und Apple gemeldet. Im Fall vom Mozilla Firefox war dies nicht notwendig, da dieser Browser den Vorgang abbricht, wenn die Grenze für eine Domain erreicht wurde. Wurde beim Opera die in opera:config eingestellte Hürde für die Global Quota For Databases erreicht, so befüllt auch der Browser aus Norwegen die Festplatten nicht mehr weiter. Html5, Webtechnologie, Webstandard Html5, Webtechnologie, Webstandard W3C
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden