Bradley Manning bekennt sich teilweise schuldig

Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Bildquelle: US Army
Der US-Soldat Bradley Manning, dem vorgeworfen wird, als geheim klassifizierte Dokumente aus US-Behördennetzwerken an die Whistleblower-Plattform Wikileaks weitergeleitet zu haben, hat sich teilweise schuldig bekannt.
Im Verfahren vor einem US-Militärgericht räumte der 25-Jährige in zehn Anklagepunkten seine Schuld ein. Dazu gehört beispielsweise die Weitergabe geheimer Informationen des US-Militärs und des Diplomatisches Corps'. Die fraglichen Punkte können ihm eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren einbringen, berichtete die 'LA Times'.

In zwölf schwerer wiegenden Aspekten der Anklage plädierte Manning hingegen auf unschuldig. Hier geht es beispielsweise um den Vorwurf der Spionage und der Unterstützung des Feindes. Auch wenn inzwischen gemeinhin davon ausgegangen wird, dass die Todesstrafe in dem Fall kaum zur Debatte stehen wird, geht es in diesen Klagepunkten aber doch immerhin um lebenslängliche Haftstrafen.

In der Verhandlung gestand Manning ein, was bislang quasi als offenes Geheimnis angesehen wurde: Sowohl das Video über den Beschuss von Zivilisten aus einem US-Kampfhubschrauber, bei dem unter anderem zwei Journalisten der Nachrichtenagentur 'Reuters' starben, und auch die zahlreichen Depeschen aus US-Botschaften, wurden von ihm aus den Netzwerken der US-Regierung kopiert. Diese wurden schließlich auf Wikileaks veröffentlicht.

In dem Verfahren wurde aber auch deutlich, dass noch andere Leaks auf Manning zurückgehen, die ihm bisher nicht direkt zugeschrieben wurden. Dazu gehören unter anderem ein Handbuch für das Wachpersonal im umstrittenen US-Militärgefängnis Guantanamo Bay, das für einigen Wirbel sorgte, sowie geheime Aufzeichnungen über Bombardements der US-Luftwaffe in der afghanischen Provinz Farah, bei denen 30 Zivilisten starben.

Manning wurde im Mai 2010 verhaftet, nachdem er in einem Chat mit dem Hacker Adrian Lamo über die Leaks sprach und dieser die Behörden informierte. Vor einer Woche nutzten Unterstützer den tausendsten Tag, den Manning teils unter menschenunwürdigen Bedingungen in Untersuchungshaft verbrachte, um auf den Fall aufmerksam zu machen und die Freilassung des Soldaten zu verlangen. Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning US Army
Mehr zum Thema: Wikileaks
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden