Huawei bringt günstiges LTE-Smartphone Ascend P2

Der chinesische Hersteller Huawei hat auf dem Mobile World Congress 2013 das neue Huawei Ascend P2 vorgestellt, das zu einem vergleichsweise günstigen Preis mit LTE-Unterstützung bis 150 MBit/s, 720p-Display & Quad-Core-CPU aufwartet.

Das Huawei Ascend P2 ist nach Angaben des Herstellers das "schnellste LTE-Smartphone der Welt", was man mit der Verwendung einer HiSilicon K3V2 Quad-Core ARM Cortex-A9-CPU untermauert, die mit 1,5 Gigahertz arbeitet und zusammen mit 1 Gigabyte RAM und 16 GB nicht erweiterbarem Flash-Speicher verbaut wird.

Huawei Ascend P2 - Produktvideo (HD-Version)

Das 4,7 Zoll große LCD löst mit 1280x720 Pixeln auf und hat somit eine Pixeldichte von 315 PPI vorzuweisen. Das Gerät verfügt außerdem über eine 13-Megapixel-Kamera mit BSI-Sensor und HDR-Unterstützung auf der Rückseite und eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videogespräche auf der Front. Zur weiteren Ausstattung gehören N-WLAN, Bluetooth 4.0, NFC, GPS & GLONASS, HSPA+ und Quadband-GSM-Support.

BILDERSTRECKE
Huawei Ascend P2 Huawei Ascend P2 Huawei Ascend P2
Huawei Ascend P2 Huawei Ascend P2 Huawei Ascend P2
(7 Bilder)


Das Ascend P2 ist mit LTE-Unterstützung für Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s ausgerüstet, was Huawei in Verbindung mit einem recht günstigen Preis von 399 Euro als Alleinstellungsmerkmal bewirbt. So soll das Gerät im Vergleich zur Konkurrenz eine möglichst gute Ausstattung bei verhältnismäßig niedrigem Preis bieten - sozusagen ein High-End-Gerät zum Mittelklassepreis.

Das P2 ist 8,4 Millimeter dünn und bringt trotz des mit 2420mAh recht üppigen Akkus nur 122 Gramm auf die Waage. Mit Hilfe proprietärer Stromspartechnologien soll das Telefon eine noch längere Akkulaufzeit erreichen und schneller geladen werden können. Außerdem sollen WLAN-Downloads schneller bewältigt werden können, weil eine Technologie namens "Swift Sharing" an Bord ist.


Der Hersteller installiert ab Werk Android 4.1 "Jelly Bean" mit seiner hauseigenen "Emotion UI", wobei sich die Veränderungen fast ausschließlich auf die Gestaltung der Homescreens beschränken. Außerdem installiert Huawei eine Reihe von eigenen Anwendungen vor, um die Verwaltung des Telefons und einige andere Aspekte wie die Kamera optimal nutzbar zu machen.

Die Einführung des Huawei Ascend P2 wird aktuell für das zweite Quartal 2013 angestrebt, wobei der französische Netzbetreiber Orange das Gerät wahrscheinlich ab Juni anbieten wird. Als Preisempfehlung wurden wie erwähnt 399 Euro angegeben, doch wahrscheinlich wird das Gerät wie üblich schon zum Beginn der Verfügbarkeit rund 50 Euro günstiger zu haben sein.
Mehr zum Thema: MWC
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wie bekommen die das Gerät so günstig hin? Für Nexus 4 waren zwei Unternehmen, LG Google, notwendig, aber Huawei schafft es hier ohne große Mühe auch alleine.
 
@algo: Wo soll da das Problem sein ? Die Herstellung und Hardware ( nicht Entwicklung und Marketing ) kostet für ein Smartphone zwischen 50-200 Dollar. IPhone 5 z.B. 160 Euro. Wenn man noch auf die Erfahrung zurück greift also älteres gut aufkocht und kein extremes Marketing fährt halten sich die ganzen Kosten stark in Grenzen. Zu guter letzt kommt es noch drauf an wie hoch das Unternehmen die Gewinnmarge ansetzt.Wollen Sie 600 Dollar oder 200 Dollar dran verdienen...
 
@SebastianM: Das ist schon klar, aber die müssen ja die Nachfrage decken. Bei dem Preis werden wohl viele zugreifen. Da muss Huawei extra investieren und wegen der Geringen Marge bleibt ja kaum Geld übrig, für das nächste Flagship, das genauso günstig werden muss.
 
@algo: das es hier um Huawei geht is schon klar? die haben eh alles in der produktion u führen es nun kosten günstig zusammen (überschuss vermutlich) und können es allein schon daher billiger herstellen als abkäufer wie appe u co.
 
@algo: Wieso muss Huawei extra investieren wenn viele zugreifen ? Redest du von Produktionskapazitäten ? Huawei bekommt ohne weiteres Millionen geschwind gestampft. Huawei hat im IV. Q 2012 16 Mio Smartphones verkauft. Das ist nen Riesen Hersteller in China, seit vielen Jahren. Quelle: Heise 25.01.2012


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles