PC-Flaute: Dell gerät immer weiter in Schieflage

Dell, Management, Irland Bildquelle: Dell
Der Computerkonzern Dell hat nicht nur hinsichtlich seines Buyout-Prozesses Schwierigkeiten, sondern gerät auch geschäftlich immer weiter in Schräglage. Das geht aus den nun veröffentlichten Quartalsbilanzen hervor.
Diese sind vor allem durch einen immer stärker wegbrechendes Privatkunden-Geschäft geprägt. Im Jahresvergleich sank die Zahl der verkauften Computer so um immerhin 21 Prozent von 11,97 Millionen auf 9,48 Millionen weltweit. Der Umsatz im Privatkundenbereich brach um 24 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar ein. Aber auch im Business-Geschäft war ein Rückgang der Einnahmen um 7 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar zu verbuchen.

Wie aus den Bilanzen hervorgeht, verzeichnete Dell über alle Geschäftsbereiche hinweg sinkende Umsätze - mit einer Ausnahme: Bei Servern und Netzwerktechnik kann man derzeit noch Zuwächse verzeichnen. Diese reichen aber bei weitem nicht aus, um die Verluste an anderer Stelle auch nur halbwegs zu kompensieren. Die lag der Umsatz des Gesamtkonzerns denn auch mit 14,3 Prozent um 11 Prozent unter dem Ergebnis des Vergleichszeitraums.

Dies hat natürlich Auswirkungen auf den Gewinn. Dell vermeldete so noch einen Überschuss von 530 Millionen Dollar, was 31 Prozent weniger als im letzten Jahr sind. Zumindest - und das ist vielleicht das Positive an den aktuellen Bilanzen - hatten die Analysten noch mit weitaus schlimmeren Entwicklungen gerechnet.

Um die zunehmenden Schwierigkeiten, die sich aus der aktuellen Entwicklung des Computer-Marktes ergeben, in den Griff zu bekommen, will das Management das Unternehmen verstärkt auf Bereich ausrichten, in denen bessere Geschäfte zu erwarten sind. Allerdings geht dies nicht besonders schnell, da die Struktur als Aktiengesellschaft mit vielen Anteilseignern beispielsweise bei wichtigen Übernahmen bremsend wirkt.

Konzerngründer Michael Dell will daher zusammen mit Finanzinvestoren und Microsoft für eine Rückführung des Unternehmens in Privatbesitz sorgen. Doch auch hier gibt es derzeit noch entscheidende Hindernisse zu überwinden - wie etwa den Widerstand verschiedener Aktionäre. Dell, Management, Irland Dell, Management, Irland Dell
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden