Facebook: Quasi keine Steuern auf Milliardengewinn

Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Facebook
In den USA reißt die Diskussion um Steuerschlupflöcher, die von großen IT-Unternehmen ausgenutzt werden, nicht ab. Aktuell steht das Social Network Facebook im Zentrum der Aufmerksamkeit.
Denn das Unternehmen wies für sein vergangenes Geschäftsjahr allein durch die Aktivitäten in den USA einen Vorsteuergewinn von 1,1 Milliarden Dollar aus. Trotzdem wird die Firma für diesen Zeitraum wohl keine Steuern auf seiner Erträge zahlen - sondern sogar eine Rückzahlung in Höhe von 429 Millionen Dollar vom Staat erhalten, berichtete die 'BusinessWeek'.

Im Wesentlichen werden die Steuerzahlungen vermieden, indem verschiedene Aktiengeschäfte so in die Bilanzen eingebracht werden, dass sie zu Abschreibungen genutzt werden können. Hierfür kamen insbesondere Aktienoptionen zum Einsatz. Die Differenz zwischen deren Nennwert und dem aktuellen, höheren Kurs zum Ausgabezeitpunkt wurde quasi als Ausgabe gewertet, obwohl praktisch gar keine Gelder geflossen sind.

Dies ist gemäß der Steuerrichtlinien völlig legal. Trotzdem stößt ein solches Verhalten bei Verbraucherschützern und Organisationen, die sich für ein gerechteres Steuersystem einsetzen, auf starke Kritik. Und auch in der Öffentlichkeit kommt dies nicht besonders gut an, angesichts dessen, dass in der US-Bevölkerung die Lasten der Krise immer stärker durchschlagen und die Lebenshaltungskosten steigen.

Für gewöhnlich spielt der von Facebook eingesetzte Trick keine größere Rolle - wenn man sich beispielsweise Aktiengesellschaften ansieht, die schon lange am Markt sind. Denn bei diesen machen Aktienoptionen nur einen kleinen Teil des Wertpapiergeschäftes aus. Das ist bei Facebook allerdings anders. Ein sehr hoher Teil der Prämien für Beschäftigte und Manager werden hier beispielsweise in dieser Form ausgeschüttet.

Die Anteilseigner Facebooks müssen sich für die kommende Zeit auch keine Sorgen machen, dass der Staat ihnen einen Teil ihrer Gewinne abschöpfen wird. Nach Angaben des Unternehmens habe man aktuell ausreichend Abschreibungsposten in der Hinterhand, um Steuerforderungen in Höhe von bis zu 2,17 Milliarden Dollar ausgleichen zu können. Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren67
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
61,99
Blitzangebot-Preis
35,00
Ersparnis zu Amazon 50% oder 34,98

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden