JUQUEEN: Europas schnellster Rechner eingeweiht

Universität, Jülich, Forschungszentrum, JUQUEEN Bildquelle: fz-juelich.de
Im Forschungszentrum Jülich wurde heute der aktuell schnellste Supercomputer Europas in Betrieb genommen. JUQUEEN überschreitet als erster Rechner auf unserem Kontinent die Leistungsmarke von 5 Petaflops. Mit 393.216 Rechenkernen in 24 Racks erreicht das neue System derzeit eine maximale Rechenleistung von 5,033 Petaflops, was ungefähr der Leistung von 100.000 modernen PCs entspricht. Anfang 2013 ist eine weitere Aufstockung auf 28 Racks geplant. Hinter JUQUEEN steckt ein BlueGene/Q-System von IBM. Weltweit liegt das System aktuell auf dem fünften Platz.

Superrechner dieses Typs gehören mit rund zwei Gigaflops pro Watt zu den energieeffizientesten Maschinen der Welt. Im Vergleich zum Vorgänger JUGENE hat sich die Energieeffizienz um das Fünffache verbessert. Grund dafür ist unter anderem die direkte Wasserkühlung, bei der das Kühlwasser die Wärme direkt von den Prozessoren abführt. JUQUEENJUQUEEN JUQUEEN wurde zu gleichen Teilen aus Bundes- und Landesmitteln finanziert und wird vom Forschungszentrum Jülich im Forschungsprogramm Supercomputing der Helmholtz-Gemeinschaft betrieben. Der neue Rechner steht Wissenschaftlern aus Deutschland und ganz Europa offen.

Zwei Drittel der Rechenzeit werden über zwei Supercomputing-Verbünde vergeben: Über das Gauss Centre for Supercomputing (GCS), einem Zusammenschluss der drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren in Jülich, Garching und Stuttgart, und über die europäische Forschungsinfrastruktur PRACE. Ein weiteres Drittel steht Nutzern des Forschungszentrums Jülich und der Jülich-Aachen Research Alliance (JARA) zur Verfügung.

Von der gesteigerten Rechenleistung sollen beispielsweise Projekte aus verschiedenen wissenschaftlichen Gebieten wie den Neurowissenschaften, der computergestützten Biologie und der Energie- und Klimaforschung profitieren. Sie erlaubt außerdem komplizierte Berechnungen im Bereich der Quantenphysik, die bisher nicht durchführbar waren.

Jülicher Wissenschaftler hatten im Rahmen des Exascale Innovation Center (EIC), einem Gemeinschaftsprojekt von IBM und dem Forschungszentrum Jülich, frühzeitig Zugang zur BlueGene/Q-Architektur und konnten ihre Anwendungen vorab auf einem Prototyp anpassen. Auf JUQUEEN liefen während der Erprobungsphase bereits umfangreiche Berechnungen aus dem Bereich der Elementarteilchenphysik und zu Phasenübergängen in Datenspeicher-Materialien. Darüber hinaus nutzen Jülicher Hirnforscher das neue System, um darauf die Aktivität in Hirnstrukturen zu simulieren.

JUQUEEN verspricht außerdem neue Möglichkeiten für das Human Brain Project, dessen Hauptziel die Simulation des menschlichen Gehirns ist. Das Projekt ist eines von sechs Vorhaben, die sich derzeit in der Endauswahl des europäischen FET-Flagship-Programms um Fördergelder von bis zu einer Milliarde Euro bewerben. Universität, Jülich, Forschungszentrum, JUQUEEN Universität, Jülich, Forschungszentrum, JUQUEEN fz-juelich.de
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer Predator GN246HLBbid 61 cm (24 Zoll) LED-MonitorAcer Predator GN246HLBbid 61 cm (24 Zoll) LED-Monitor
Original Amazon-Preis
249
Blitzangebot-Preis
211
Ersparnis 15% oder 38
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden