UK: Flughafen-Radar soll dem Mobilfunk weichen

In Großbritannien hat man voraussichtlich eine Möglichkeit gefunden, zusätzliche Funkfrequenzen für kommende 5G-Mobilfunkdienste freizumachen: Man will schlicht das Radar der Flugsicherung abschalten.

Bisher arbeiten Flughäfen mit aktiven Radarsystemen, um die Positionen von Flugzeugen zu bestimmen. Dabei werden Funkstrahlen gezielt ausgesandt, die von der metallischen Hülle der Flieger reflektiert und am Ausgangspunkt wieder empfangen werden. So lassen sich Entfernung, Richtung und Geschwindigkeit eines Objektes messen.

Das Technology Strategy Board der britischen Regierung hatte vor einiger Zeit aber Mittel freigemacht, um eine eigentlich schon etwas ältere Idee wieder aufzugreifen und beauftragte den Konzern Thales mit der Entwicklung von modernen Technologien für ein passives Radarsystem, berichtete das Magazin 'TechWeek Europe'. Dabei sendet man keine eigenen elektromagnetischen Wellen mehr aus, sondern empfängt nur noch ohnehin vorhandene Funkstrahlung - wenn beispielsweise Flugzeuge die Aussendungen von Fernseh-Stationen reflektieren.

Jetzt soll eine zweijährige Studie starten, bei denen die ersten Prototypen aus der Entwicklungsarbeit in der Praxis getestet werden sollen. Dabei wird erst einmal kein vorhandenes Radar abgeschaltet, sondern die Methode parallel eingesetzt und die Ergebnisse überprüft.


Die Methode stellt eigentlich die ursprüngliche Idee hinter der Radar-Erkennung von Flugzeugen dar, wie sie in der frühen Phase des 2. Weltkrieges eingesetzt wurde. Schon 1935 wurden Prototypen getestet, die Flieger in einigen Kilometern Entfernung erkennen konnten, indem sie die Reflexionen der Rundfunk-Signale der BBC empfingen. Erst danach wechselte man auf aktive Radarsysteme, weil diese viel genauer und mit einer höheren Reichweite arbeiten konnten.

Die seitdem erzielten Fortschritte in der Antennen- und Prozessing-Technologie soll es aber nun gewährleisten, dass vergleichbare Ergebnisse erzielt werden können. Laut Thales arbeiten sie inzwischen sogar effizienter als aktive Radars, da sie Signale von mehreren Sendern parallel auswerten können. Dies macht sie gleichzeitig weniger anfällig gegen Störungen - etwa wenn vorübergehend einmal ein Sender von Funkwellen ausfällt. Gleichzeitig wären entsprechende Anlagen auch noch billiger, da auf die Sende-Technologie verzichtet werden kann.

Ein Erfolg bei den Tests würde außerdem dafür sorgen, dass in dem bereits eng belegten Funkspektrum wieder Bereiche für andere Anwendungen frei werden - insbesondere für den schnell steigenden Bedarf an zusätzlichen Mobilfunkfrequenzen für drahtlose Datenverbindungen. Zuletzt konnten die Netzbetreiber sich für 4G-Dienste die ehemals vom analogen Fernsehen genutzten Spektren sichern.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Machen wir mal eben die Flugsicherung blind... Passive Radare reichen ja vollkommen *rolleyes* Naja, so brach, wie die Infrastruktur in den UK liegt, wunderts mich nicht...
 
@Slurp: Lies mal ein bisschen über die modernen Methoden des passiven Radars nach, bevor Du solche Aussagen machst. Dieses ist mit den modernen Komponenten nicht nur genauso genau wie aktives Radar, sondern auch noch weniger störanfällig, weil eben mehrere 'Sender' genutzt werden können, und ein Ausfall eines Teils der 'Sender' das Radar dennoch weiter nutzbar ist, als der Ausfall des Senders bei einem aktiven Radar. Das wird vermutlich die Zukunft in Gebieten sein, in denen sowieso viele Sender aktiv sind.
 
[re:2] Kv17 am 14.02.13 10:27 Uhr
(+5
@Slurp: Ja ... Schnelles Mobiles Internet auf kosten der Flugsicherung ... den Gedanken hat ich auch erst. Aber es wird ja jetzt erstmal getestet ... :)
 
@Slurp: Lese dir den Artikel mal richtig durch. Da wird nichts einfach abgeschaltet, es läuft in der Probezeit parallel.
 
@Kv17: Das war auch mein erster Gedanke, bis...ja bis ich mir die Mühe gemacht habe den Text zu lesen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrauAcer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrau
Original Amazon-Preis
451,54
Blitzangebot-Preis
399
Ersparnis 12% oder 52,54
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles