Brasilien: Apple will sich iPhone-Marke erkämpfen

Nachdem das brasilianische Patent- und Markenamt (INPI) gestern bekanntgab, dass man einem anderen Hersteller als Apple die Rechte an dem Markennamen "IPHONE" zuspricht, hat der US-Computerkonzern nun Widerstand angekündigt.

Laut einem bericht von 'Cnet' will Apple trotz des Rückschlags versuchen, die Ansprüche der Firma Gradiente Electronica anzufechten, die unter dem Namen IPHONE vor kurzem ein eigenes Smartphone mit Googles Betriebssystem Android auf den Markt gebracht hat. Gradiente hatte die Marke bereits 2000 beantragt, lange bevor Apple sein iPhone im Jahr 2007 einführte.

BILDERSTRECKE
Gradiente IPHONE Neo One Gradiente IPHONE Neo One Gradiente IPHONE Neo One
Gradiente IPHONE Neo One Gradiente IPHONE Neo One Gradiente IPHONE Neo One
Gradiente IPHONE Neo One Gradiente IPHONE Neo One Gradiente IPHONE Neo One


Apple hat Widerspruch gegen die Entscheidung des Markenamts eingelegt, weil Gradiente den Namen angeblich über Jahre hinweg nicht genutzt hat. Dem Unternehmen bleiben nun 60 Tage, um nachzuweisen, dass man den Markennamen in der Zeit zwischen Januar 2008 und Januar 2013 selbst verwendet hat.

Das brasilianische Recht sieht vor, dass der Anspruch auf den Schutz einer Marke verfällt, wenn sie über einen Zeitraum von fünf Jahren nicht genutzt wird. Gradiente hatte den Markenschutz zwar schon 2000 beantragt, die Schutzrechte wurden der Firma aber erst im Jahr 2008 zugesprochen. Nach aktuellem Kenntnisstand wurde der Name von Gradiente aber seitdem nicht genutzt.


Erst im Dezember 2012 kündigte das Unternehmen die Einführung eines günstigen Smartphones an, das unter anderem den Schriftzug IPHONE in seinem Namen trägt. Ob die kurze Zeit der Nutzung für die brasilianische Markenbehörde tatsächlich ausreicht, um Apples Anspruch auf eine exklusive Verwendung abzulehnen, muss nun geprüft werden, wobei Gradiente in der Nachweispflicht ist.

Gradiente hat selbst kein Exklusivrecht an dem Namen, so dass Apple das iPhone in Brasilien ebenfalls mit dieser Bezeichnung anbieten kann. Es bleibt außerdem die Möglichkeit, dass Apple sich außergerichtlich mit Gradiente einigt, wie es schon früher geschehen ist. So hatte Apple eine Klage eines chinesischen Unternehmens im letzten Jahr beigelegt. Bereits Anfang 2007 hatte man sich außergerichtlich mit dem Netzwerkausrüster Cisco geeinigt, der damals selbst ein sogenanntes Iphone im Sortiment hatte.
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Deswegen gibt es ganze Bunker voll mit Leuten, die nichts anderen tun als mögliche Produktnamen in ihrer Glaskugel zu finden und ich diese überall sichern zu lassen.
 
Was will Apple in Brasilien? Ich denke die wollen kein billig-iPhone bauen? Also ist das doch eh kein besonderer Absatzmarkt für Apple?! Ich verstehe die Aufregung überhaupt nicht.
 
@RocketChef: Billig Phone nicht, aber die können ja immer noch das 3GS oder das iPhone 4 als Günstig-Variante verkaufen.
 
@RocketChef: Als ob es in Brasilien nur arme Schlucker gibt...dort gibt es ebenso Leute die sich ein iPhone leisten können. Klar läuft dort nicht jeder 12jährige mit so einem Ding rum (wie hier) aber dennoch ein relativ großer Markt den sich Apple nicht entgehen lassen will.
 
@movieking: Die 3 Leute die sich das leisten können, haben das schon längst importiert. Einen "grossen Markt" kann ich, bis auf die Fläche, dort nicht sehen. Alleine wenn man sich schon das pro-Kopf BIP anschaut. An die Fanboys: Ja, die Wahrheit tut manchmal weh, gebt mir ruhig weiter Minus wenn ihr euch dadurch besser fühlt...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles