IHK Aachen warnt vor falscher Software-Rechnung

Eine Reihe von Firmen erhielt in den vergangenen Tagen scheinbare Rechnungen zugestellt, in denen die Bezahlung einer Software angemahnt wurde. In Wirklichkeit handelt es sich aber um Abzocker-Werbung.

Wie die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen berichtete, erreichten sie in der letzten Zeit entsprechende Beschwerden von Unternehmen, die sich jeweils gegen eine Firma namens OBS Office Business Software richteten. Diese ist in den jeweiligen Schreiben als angeblicher Vertragspartner aufgeführt.

Die Schreiben sehen wie eine normale Rechnung für die Software "Office World Pro Web 2013" aus. Für diese sollen 249,98 zuzüglich Mehrwertsteuer gezahlt werden - so erweckt es zumindest den Anschein. Dabei wird auf eine Zahlungsfrist von 14 Tagen hingewiesen.


Dass es sich hierbei eigentlich um ein Angebot handelt, erfährt der Leser erst im kaum lesbaren winzig kleingedruckten Fließtext, wo es wörtlich heißt: "Beim akzeptieren dieses Angebotes fragen wir sie innerhalb von 14 Tagen die angegebene Summe zu Ueberweisen."

Die IHK Aachen rät dringend davon ab, entsprechende Zahlungen vorzunehmen. Ein entsprechendes Unternehmen ist bei der Organisation nicht verzeichnet. Die Beschwerden erreichten sie wohl weil ein Unternehmen mit dem Namen OBS Ingenieurgesellschaft für Betriebsorganisation und Systementwicklung, das in Aachen ansässig ist, in ihren Zuständigkeitsbereich fällt. Zu diesem würde allerdings kein Zusammenhang mit den Rechnungen bestehen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
solange die Strafen weiterhin so niedrig bleiben wird die niemand aufhalten
 
IHK ist aber auch so ein Verein, warum leistet man sich so ein Monopol? IHK abschaffen!
 
Jup - die legen es ja gerade darauf an, das der Empfänger eines solchen getarnten "Angebotes" gar keine Zeit hat um genauer hinzuschauen. Die Zielgruppe dürften ja wohl mal wieder kleine und kleinste Unternehmungen sein, denen es an Erfahrung und vor allem an Zeit mangelt um alles genau zu prüfen ... wenn die Arbeitslast einen eh schon erdrückt, der Laden aber wenigstens brummt und genügend Kohle reinkommt, rutscht so eine Fake-Rechnung schon mal mit durch ... hoffen sicherlich deren Verbreiter. Ist schon komisch, gegen alles mögliche werden immer neue Gesetze gemacht und wird teils völlig übertrieben durchgegriffen, aber z.B. der Schutz des Normalbürgers, kleiner Freiberufler oder ganz allgemein gesagt: "der Schwächeren" ... scheint völlig wurscht zu sein, sind ja eh bloß Lemminge die den Wohlstand für die wenigen "da oben" erwirtschaften müssen ... wozu sich die Mühe machen dieses Sklavenvolk zu schützen ? ist ja quasi eh ein ganz von selbst "nachwachsender Rohstoff" !
 
die Verbrecher arbeiten nach dem Gesetz der großen Zahl: sie versenden 300000 Briefe 98% reagieren nicht 2 % zahlen. das sind 6000 mal €249,98 rund 1,5 Millionen. Rechnet sich doch, oder?
 
http://bit.ly/XEtfYe - eigentlich echt ne gute Idee. =)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte