Intel gibt seinen Einstieg ins TV-Geschäft bekannt

Der Chip-Hersteller Intel hat seine Pläne für einen Einstieg ins Web-TV-Geschäft bekannt gegeben. Ein hochrangiger Intel-Manager bestätigte entsprechende Gerüchte im Rahmen eines Gesprächs auf der "Dive Into Media"-Konferenz.

Wie 'AllThingsD', Veranstalter der Internet- und Medien-Konferenz "Dive Into Media", berichtet, hat Intel sein "besonders schlecht gehütetes Geheimnis" nun endgültig enthüllt: Der Chiphersteller entwickelt derzeit einen Internet-TV-Dienst samt eigener Set-Top-Box.

Das bestätigte Erik Huggers, Corporate Vice President bei Intel Media: "Wir arbeiten seit etwa einem Jahr daran, eine neue Gruppe namens Intel Media aufzubauen", sagte Huggers im Rahmen eines Podiums-Interviews. "Es ist eine neue Abteilung mit neuen Leuten, darunter ehemaligen Mitarbeitern von Apple, Netflix und Google. Und sie wird sich der Entwicklung einer Internet-Fernsehplattform widmen."

Das Ziel ist nicht gerade niedrig gesteckt, nach eigenen Angaben will man "den besten Internet-TV-Dienst aller Zeiten" entwickeln. Intel plant die sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau, der neue TV-Dienst soll alle nur denkbaren Aspekte in sich vereinen: Live-TV, On-Demand-Angebote, Videorecorder-Funktionen, zeitversetztem Fernsehen und Apps.

Mittelpunkt ist eine eigene Hardware, Intels Set-Top-Box soll ein "fantastisches Design" bieten, sagte Huggers. Einen Namen hat sie noch nicht, und das wohl noch länger nicht. Der Intel-Manager meinte nämlich, dass die Entwicklung noch eine ganze Weile dauern könnte, da die Intel-Pläne sehr ehrgeizig seien und "Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde." Huggers deutete allerdings an, dass es noch in diesem Jahr so weit sein könnte.


Huggers verriet auch, dass die Box eine Kamera integriert haben wird, zumindest ist diese derzeit geplant. Sie dürfte aber einiges an Diskussionen hinsichtlich Privatsphäre auslösen: Denn die Webcam dient nicht (nur) zur Videotelefonie, sondern soll auch die Menschen vor dem Fernseher erfassen, um ihnen zielgerichteter Werbung servieren zu können. Für Werber wäre dies zweifellos eine feine Sache, es ist aber höchst fraglich, ob der Kunde das mit sich machen lässt.
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Erst einmal sollten jetzige Web-TV Dienste ausgereift sein. Alle Hersteller wollen auf einen Zug springen, aber keiner kommt heil am Bahnhof an . . .
 
@Everlite: Das grundlegende Problem ist jeder Hersteller kocht sein eigenes Süppchen somit sind die Geräte von verschiedenen Herstellern untereinander inkompatibel (Der gleiche mist wie HDMI-CEC).
 
@Menschenhasser: Genau, deshalb sollte man sich mal auf einen Standart einigen, und jeder Hersteller sollte einfach seine eigene Oberfläche drauflegen
 
Pentium TV! (mit HT-Technologie) :D
 
@Yukan: Ich glaub der Name wäre gar nicht so dumm, Pentium kennen sogar viele Leute die sich nicht intensiv mit IT beschäftigen :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Interessante Bücher über Intel

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.