Facebook vor Kauf des Microsoft-Werbers Atlas

Das soziale Netzwerk soll derzeit die Übernahme des bisher zu Microsoft gehörenden Werbedienstes Atlas Solutions planen, einem Medienbericht zufolge soll das Geschäft noch diese Woche bekannt gegeben werden.

Erste Berichte zu der geplanten Übernahme hatte es bereits Ende des vergangenen Jahres gegeben, nun scheint der Deal aber unter Dach und Fach zu sein. Das berichtet das Werbe- und Marketing-Fachmagazin 'AdAge' (via 'Heise') auf seiner Webseite.

Facebook soll für Atlas einen Betrag von unter 100 Millionen Dollar zahlen, das Werbeunternehmen hat Microsoft im Jahr 2007 gekauft, es war ein Teil der damaligen Übernahme der Werbeholding aQuantive. Dieses Geschäft brachte für das Redmonder Unternehmen aber nicht den erhofften Erfolg, was im vergangenen Sommer zu einer 6,2 Milliarden schweren Abschreibung führte.

Das was Microsoft mit Atlas (und Co.) vorhatte, will nun auch Facebook, nämlich dem Marktführer Google das Geschäft mit Online-Werbung abzugraben: AdAge schreibt dazu, dass Facebook mit Atlas eine "ganze Reihe an digitalen Werbe-Technologien" zur Verfügung hätte.


Mit eigenen Ad-Servern hätte das soziale Netzwerk etwa ein Werkzeug, mit dem sich die Effektivität von Anzeigen-Kampagnen besser messen ließe, was auch für die Auftraggeber von Werbung von großem Interesse wäre. Nach AdAge-Angaben habe Atlas in den letzten (Microsoft-)Jahren zwar Anteile an Googles "Doubleklick" verloren, Atlas hat aber immer noch genügend namhafte Kunden wie den US-Telekommunikationsriesen AT&T.

Es ist dabei anzunehmen, dass Atlas zu einem verhältnismäßigen Freundschaftspreis den Besitzer wechseln wird: Microsoft ist an Facebook beteiligt und kooperiert mit dem sozialen Netzwerk auf zahlreichen Ebenen, beispielsweise läuft die Facebook-Suche auf Basis der Microsoft-Maschine Bing.

Siehe auch: Facebook plant, den Smiley zu 'revolutionieren'
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Naja, ich glaube nicht an den Erfolg. Google ist was Werbung angeht ungefochtene Nr.1. Und Facebook selber ist nur ein "Phänomen" unserer heutigen Zeit, wie es schon damals MySpace und Konsorten waren. Früher oder später platzt die FB-Blase. Google hingegen wird uns noch sehr lange erhalten bleiben, wenn sie sich weiterhin so innovativ zeigen.
 
[re:1] algo am 11.02.13 17:14 Uhr
(-1
@Sapo: "Phänomen" würde ich das jetzt nicht nennen. Facebook ist wie Google. Erfolg können die beiden fast nur durch Internetdienstleistungen haben. Stell dir vor Facebook hätte sich rechtzeitig Youtube und Android geschnappt. Es hat einfach nur das Geld und Personal gefehlt. Aber die Möglichkeit war da!
 
@Sapo: Ich gebe dir da teilweise recht, jedoch hat auch Google (fast) nur eine Einnahmequelle und das ist die Onlinewerbung. Die finanziert fast den gesamten Konzern. Auch relativ riskant, da theoretisch auch der online Werbemarkt eine Blase ist die platzen kann.
 
@paris: Wie man sicherlich auch merkt drehen sich die meisten google dienste auch nur darum noch besser werbung auswerten zu koennen oder die google dienste anderen aufzuzwingen.
 
@-adrian-: Wo zwingt Google dir seine Dienste auf? Und das Google ein Interesse daran hat, Werbung anzuzeigen, sollte logisch sein. Woher sollte Google sonst die vielen Dienste, die du kostenlos nutzen kannst, finanzieren?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Facebook-Bücher auf Amazon