Anders als Jobs wollte Cook keine Samsung-Klage

Apple iPhone, Htc Desire, Samsung Galaxy S Bildquelle: Apple / Samsung / HTC
Falke Steve Jobs und Taube Tim Cook: Wenn man politische Rhetorik heranzieht, dann waren dies die gegensätzlichen Standpunkte des ehemaligen bzw. jetzigen Chefs von Apple in Bezug auf Samsung. Cook war gegen die von Jobs forcierte Klage. Wie die Nachrichtenagentur 'Reuters' unter Berufung auf Unternehmens-interne Quellen berichtet, war die Entscheidung von Apple bzw. Chef und Mitgründer Steve Jobs, juristisch gegen Samsung und Android vorzugehen, in der Führungsetage des kalifornischen Herstellers alles andere als unumstritten.

Jobs wollte bekanntlich den "thermonuklearen Krieg" ausrufen, Cook, damals Chief Operating Officer (COO) bei Apple, stellte sich dagegen. Grund war die 2005 beschlossene Partnerschaft zwischen den beiden IT-Größen. Damals suchte Apple einen Hersteller, der ausreichend Flash-Speicher herstellen konnte, seinerzeit dominierten bei den diversen iPod-Modellen noch klassische Festplatten, Apple war überzeugt, dass Flash die Zukunft gehören würde. Tim CookWollte keinen (Patent-)Krieg: Tim Cook Samsung wurde zum wichtigsten Apple-Zulieferer, bis heute: Im vergangenen Jahr lieferten die Koreaner diverse Bestandteile im Wert von (geschätzten) acht Milliarden Dollar nach Cupertino. Profitiert haben beide davon.

Allerdings gewann Samsung in den Folgejahren Marktanteile mit seinen Galaxy-Geräten, was Steve Jobs als Affront ansah, da er meinte, dass Samsung lediglich die Apple-Geräte kopieren würde. Es kam zu mehreren persönlichen Treffen zwischen den Top-Managern beiden Firmen, ein Kompromiss war aber nicht möglich. Apple klagt gegen SamsungGespannte Beziehungen seit Anfang 2011 Doch der für das operative Geschäft zuständige Apple-Manager Cook, schon damals die Nummer zwei im Unternehmen, war gegen eine Klage: Als Grund nennt Reuters die für Apple "kritische Rolle" Samsungs als Zulieferer von Komponenten für iPhone und iPad.

Die Veröffentlichung des Galaxy S nahm Apple zwar noch (verärgert) hin, der Geduldsfaden von Jobs riss aber mit dem Anfang 2011 auf den Markt gebrachten Galaxy Tab, das für Apple ein klares iPad-Plagiat war. Eine Klagewelle war die Folge.

Wie Reuters schreibt, kommt es nun langsam zu einem juristischen "Patt" zwischen Apple und Samsung. Übrigens berichten die Quellen, dass die gerichtliche Auseinandersetzung "weniger giftig für die Beziehung" gewesen sei als es "Teile der Rhetorik suggerieren." Übrigens schätzen Branchenkenner, dass sich die beiden Unternehmen aufgrund zahlreicher Unterschiede im Geschäftsmodell und Zielgruppen bzw. -märkten demnächst wieder näherkommen könnten und eine "stille Kooperation statt eines offenen Krieges" beschließen könnten bzw. dürften.

Siehe auch: Samsung & Apple hängen Konkurrenz komplett ab Apple iPhone, Htc Desire, Samsung Galaxy S Apple iPhone, Htc Desire, Samsung Galaxy S Apple / Samsung / HTC
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Belkin WeMo Home Automation Switch für iOS- und Android-GeräteBelkin WeMo Home Automation Switch für iOS- und Android-Geräte
Original Amazon-Preis
39,49
Blitzangebot-Preis
33
Ersparnis 16% oder 6,49
Im WinFuture Preisvergleich

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs - 1 Woche
Zeitraum: 7 Tage

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden