Xbox: GameStop warnt vor Gebrauchtspiel-Sperre

Microsoft, Konsole, Xbox 360, Logo Bildquelle: Microsoft
Der auf Spiele spezialisierte Einzelhändler GameStop hat Microsoft vor der Einführung einer neuen Xbox mit einer Sperre für gebrauchte Spiele gewarnt, nachdem in dieser Woche bekannt wurde, dass die nächste Generation der Konsole möglicherweise mit einer solchen Funktion ausgerüstet sein wird. Gegenüber dem Wirtschaftsdienst 'Bloomberg' erklärte GameStop-Sprecher Matt Hodges, dass seine Kunden bei einer Umfrage deutlich gemacht hätten, sehr viel weniger Interesse an einer Spielkonsole der nächsten Generation zu haben, wenn sie damit keine gebrauchten Spiele mehr nutzen können. Auch eine reduzierte Portabilität der Spiele oder das Fehlen eines Laufwerks für physikalische Spielemedien würden von den Kunden weitgehend abgelehnt.

Hodges bezog sich bei seinen Angaben auf eine Umfrage unter den rund 21 Millionen US-amerikanischen Mitgliedern von GameStops "PowerUp"-Treueprogramm, in dessen Rahmen man Kunden vorab über neue Spiele, Werbeaktionen und Sammlerstücke informiert. Das Programm bietet gegen eine Gebühr auch einen Rabatt von 10 Prozent auf alle gebrauchten Spiele.

GameStop erzielt fast die Hälfte seines Gewinns und ein Drittel des Umsatzes mit dem Verkauf von gebrauchten Spielemedien und ist neben den USA auch in diversen anderen Ländern vertreten, darunter auch Deutschland. Der Aktienkurs des Unternehmens war im Nachgang der Berichte über eine mögliche Sperre für Gebrauchtspiele bei der nächsten Xbox vorübergehend eingebrochen.

Vor einigen Tagen hatte ein Spieleportal unter Berufung auf Quellen aus Entwicklerkreisen berichtet, dass Microsoft bei der noch in diesem Jahr erwarteten neuen Xbox-Spielkonsole eine dauerhafte Internet-Verbindung voraussetzen wolle, um unter anderem die Nutzung von gebrauchten Spielen zu beschränken oder ganz zu unterbinden.

Marktbeobachter hatten den Bericht über eine geplante Blockade von gebrauchten Spielen bei der nächsten Xbox angezweifelt. So geht der Analyst Michael Olson von Piper Jaffrays davon aus, dass sowohl die PlayStation, als auch die Xbox in ihren neuen Versionen weiterhin die Möglichkeit zur Nutzung gebrauchter Spiele bieten werden. Microsoft, Konsole, Xbox 360, Logo Microsoft, Konsole, Xbox 360, Logo Microsoft
Mehr zum Thema: Xbox 360
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren83
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:59Razer DeathStalker Gaming TastaturRazer DeathStalker Gaming Tastatur
Original Amazon-Preis
75
Blitzangebot-Preis
63,50
Ersparnis 15% oder 11,50
Im WinFuture Preisvergleich

Beliebteste Xbox 360 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden