Sexismus: #aufschrei bisher stärkste Twitter-Debatte

Twitter, Redesign, Umgestaltung Bildquelle: Twitter
Nie zuvor ist in Deutschland ein Thema so stark auf Twitter diskutiert worden und in den öffentlichen Blickpunkt gerückt, wie der Sexismus in den vergangenen zwei Wochen. Das ergaben nun Analysen der Entwicklung. Die Nachrichtenlawine begann damit, dass die Feministin Anne Wizorek in der Nacht zum 25. Januar einen Hashtag namens "#aufschrei" im Kurznachrichtendienst Twitter verwendete. Auf Twitter kommen diese Schlagworte zum Einsatz, um einzelne Themenstränge auffindbar zu machen.

Die Braunschweiger Programmiererin Lena Schimmel wertet den Twittersturm zurzeit mit einer Aktivistengruppe aus. Ihr Datensatz offenbart, dass rund 15.000 Anwender #aufschrei vom 25. bis zum 31. Januar 2013 benutzt haben, berichtet das Nachrichenmagazin 'Der Spiegel' in seiner kommenden Ausgabe. Insgesamt wurden 49.000 Tweets und mindestens 30.000 Weiterleitungen (Retweets) verschickt.

Ein harter Kern war dabei besonders aktiv: Rund 20 Teilnehmer schickten jeweils über hundert Nachrichten. Hier dürften vor allem auch Accounts zu finden sein, unter denen Aktivisten-Gruppen Berichte von Frauen über die Übergriffe, die ihnen im Alltag immer wieder begegnen, anonym veröffentlichten.

Längst nicht alle Nutzer verstanden allerdings die Brisanz des Themas für die zahlreichen betroffenen Frauen. So tauchten auch einige Maskulinisten auf, die sich von der Gleichberechtigung der Frau subjektiv bedroht fühlen, aber auch die in Netz-Debatten bekannten Trolle. Auf Platz sieben der häufigsten Retweets lag so beispielsweise der Machospruch: "Meine Frau wollte auch etwas zu #aufschrei twittern. Das WLAN reicht aber nicht bis in die Küche."

Die Entwicklung des Themas auf Twitter brachte das Anliegen der Frauen aber nicht nur in die mediale Öffentlichkeit, sondern machte andersherum auch deutlich, dass Fernseh-Shows zum Twittern anregen. "Internet und Fernsehen sind nicht voneinander abgekoppelt, sondern schaukeln sich teils gegenseitig hoch", sagt Matthias Jugel von der Berliner Web-Analysefirma Twimpact: Nach Talkshows zum Thema Sexismus konnte er Aktivitätsspitzen auf Twitter beobachten, mit teils über 60 Tweets pro Minute.

Ähnliches kennt er von Serien wie "Tatort" (knapp 20.000 Tweets pro Woche). Doch während die "Tatort"-Stürme jeweils drei Tage nach der Ausstrahlung verebben, findet er die #aufschrei- Debatte außergewöhnlich hartnäckig. "Die Anzahl der Beiträge ist in der Form bisher in Deutschland einmalig", bestätigte auch Stefanie Aßmann von der Hamburger Werbeagentur Elbkind, die beispielsweise für eine "Wetten, dass ..?"-Sendung gut 30.000 Tweets beobachtet hat. Twitter, Redesign, Umgestaltung Twitter, Redesign, Umgestaltung Twitter
Mehr zum Thema: Twitter
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren79
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:29Samsung U28D590P 71,12 cm (28 Zoll) LCD-Monitor (HDMI, 1ms Reaktionszeit, 3840x2160)/Samsung U28D590P 71,12 cm (28 Zoll) LCD-Monitor (HDMI, 1ms Reaktionszeit, 3840x2160)/
Original Amazon-Preis
455,99
Blitzangebot-Preis
359
Ersparnis 21% oder 96,99
Im WinFuture Preisvergleich

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden