Russische Suchmaschine Yandex überholt Bing

Platztausch beim weltweiten Ranking von Suchmaschinen: Hinter Google, Baidu und Yahoo ist nun die russischsprachige Suchmaschine Yandex platziert, die Microsoft-Suche Bing belegt nur noch Rang fünf.

Wie das Blog 'Search Engine Watch' berichtet (via 'Heise'), hat Yandex im November und Dezember des Vorjahres Bing bei monatlichen Suchanfragen überholt. Grundlage sind jüngst vom Marktforschungsunternehmen 'comScore' veröffentlichte Zahlen (Suchmaschinenreport "qSearch"): Demnach kam Yandex im untersuchten Zeitraum auf 4,844 Milliarden Anfragen, Microsoft-Suchseiten kamen dagegen auf 4,477 Milliarden Queries.

Marktführer Google spielt nach wie vor in seiner eigenen Liga und kam auf 114,73 Milliarden Suchanfragen, das ist ein weltweiter Anteil von satten 65,2 Prozent. Selbst Baidu aus China, dem bevölkerungsreichsten Land der Erde, kommt nicht ansatzweise in die Nähe von Google, Baidu hatte 14,5 Milliarden Zugriffe und somit einen weltweiten Marktanteil von 8,2 Prozent. Internet-Urgestein Yahoo liegt an der dritten Stelle (8,63 Milliarden Queries, 4,9 Prozent).

Im Falle von Bing sollte angemerkt werden, dass damit alle Microsoft-Suchen gemeint sind, also auch MSN, Windows Live etc. Bing selbst ist für etwa 92 Prozent aller Microsoft-Suchanfragen verantwortlich. Da Yandex keine Software verkauft, ist die russische Suchmaschine im Wesentlichen eine "klassische", weshalb die neue Reihung Microsoft noch mehr schmerzen dürfte.


Ein Grund für diese durchaus überraschenden Zahlen ist die Tatsache, dass der russischsprachige Internet-Markt nach wie vor wächst, während die für Microsoft wichtigen Märkte langsam ge- und übersättigt sind.

Übrigens kann man gerade in der Online-Ausgabe der 'Zeit' ein interessantes Interview mit dem Yandex-Mitgründer Ilja Segalowitsch lesen. Darin spricht es ausführlich über den russischen Markt und die Expansionspläne des Unternehmens.

Siehe auch: Yandex - Russen wollen Google Konkurrenz machen
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"Internet-Urgestein Yahoo liegt an der dritten Stelle (8,63 Milliarden Queries, 4,9 Prozent). " Sucht trotzdem mit der Bing Engine.
 
@Edelasos: Jain. Den lokalen Yahoo Niederlassungen war es freigestellt, welche Engine sie verwenden. So verwendet z.b. Yahoo Japan die von Google, andere verwenden immer noch die hauseigene uralt-engine - Deswegen wird Yahoo auch bei solchen Statistiken extra gezählt. Und die aktuelle Yahoo Chefin (Ex-Google) - so schaut es jedenfalls aus - scheint kein(e) Freund(in) von diesen Vertrag mit MS zu sein, denn der Werbevertrag wurde bereits wieder aufgelöst, weiteres wird vermutlich noch folgen.
 
@brukernavn: Jap, aber wenn die Frau nun auch noch den Suchvertrag auflöst, wird Yahoo definitiv untergehen, denn zumindest in Europa und den USA werden die Wettbewerbshüter nie zustimmen wenn die Frau Google plötzlich die Idee hat, die Suchfunktion von Google zu beziehen. Naja mir Solls egal sein. :)
 
@Edelasos: Bei der Vermarktung gehts bereits los: http://www.computerbase.de/news/2013-02/yahoo-kooperiert-mit-google-bei-der-werbevermarktung/
 
@Edelasos: Ich glaube kaum das man in einer freien Marktwirtschaft einem Unternehmen verbieten kann das Produkt eines anderen zu verwenden. Man kann eine Fusion verbieten, aber nicht ein Produkt. Oder wurde etwa der Citibank verboten Microsoft Windows zu verwenden weil Microsoft ein "Monopol" hat? Und ja, die Citibank hat garantiert auch in Microsoft Aktien investiert.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Microsoft Bing Forum

Suchmaschinenoptimierung-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte