United Internet-Chef beklagt US-Firmen & Telekom

1&1, United Internet, Gmx, Web.de Bildquelle: United Internet
Beim Internetkonzern United Internet aus Montabaur sieht man sich im Schatten der großen US-Unternehmen zu wenig geschätzt und von der Deutschen Telekom immer wieder im Stich gelassen.
Ralph Dommermuth, Gründer, Vorstandschef und Großaktionär von United Internet, kritisierte gegenüber den Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel' das Gebaren von US-Konzernen wie Facebook und Google, in Europa ihre Gewinne so lange hin und her zu schieben, bis kaum eine Steuerschuld übrig bleibt.

"In Großbritannien beschäftigt sich schon das Parlament mit den steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten dieser multinationalen Firmen. Das würde ich mir auch in Deutschland wünschen", sagte Dommermuth. "Als Google vor rund einem Jahr mit fünf Millionen Euro eine Berliner Uni sponserte, wurde der Konzern gefeiert. Wir zahlen diese fünf Millionen als Steuern jede dritte Woche aufs Neue. Darüber spricht kein Mensch."

Es sei schlicht "nicht fair, dass sich manche Weltkonzerne wie Apple oder Google in Europa arm rechnen", so der Konzernchef weiter. Zuletzt war mehrfach thematisiert worden, wie die Unternehmen beispielsweise Steuererleichterungen in Irland mitnehmen und ihre Gewinne anschließend noch ganz legal über Karibikinseln am Fiskus vorbeileiten.

Kritik übte Dommermuth auch an der Deutschen Telekom, zugleich Partner und Konkurrent seines Unternehmens. Der Bonner Konzern beherrsche die sogenannte "letze Meile" der Anschlüsse zu den Kunden. Entsprechend "überschaubar" sei das Interesse der Telekom, die Kunden ihrer Konkurrenten schnell zu bedienen.

"Der Klassiker ist, dass Leute zu einem Wettbewerber wechseln wollen oder umziehen und ein Telekom- Techniker den Anschluss schalten muss", so Dommermuth. "Nur leider finden einige dieser Techniker-Einsätze schlicht nicht statt. Die Kunden warten, nehmen sich oft extra frei, niemand kommt. Da wäre ich auch genervt." Im Markt wirkt sich diese Struktur als nachteilig für die Wettbewerber des ehemaligen Staatsmonopolisten aus. 1&1, United Internet, Gmx, Web.de 1&1, United Internet, Gmx, Web.de United Internet
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden