Mega-Hack: Kim Dotcom verspricht 10.000 Dollar

Seit Kurzem steht der neue Filehosting-Dienst namens Mega von Kim Dotcom bereit und nahezu täglich gibt es diesbezüglich neue Schlagzeilen. Dass der Gründer von Mega von der Sicherheit seines Dienstes überzeugt ist, ist bereits seit geraumer Zeit bekannt.

Einem Hacker, der erfolgreich die bei Mega eingesetzte Verschlüsselungs-Technik knacken kann, stellte Kim Dotcom nun ein Preisgeld in der Höhe von 10.000 US-Dollar in Aussicht. Auf diese Weise will der Internetunternehmer erneut unterstreichen, dass das Thema Sicherheit bei Mega eine zentrale Rolle spielt.

BILDERSTRECKE
Mega-Presseevent Mega-Presseevent Mega-Presseevent
(8 Bilder)


Diverse Experten haben bereits einen genauen Blick auf Mega geworfen und ihre Ergebnisse vorgestellt. Der neue Cloud-Dienst aus Neuseeland sei alles andere als sicher, lautet beispielsweise das Urteil des britischen Sicherheitsforschers Alan Woodward von der Universität Surrey. Bei der Verschlüsselung setzt man auf die Möglichkeiten von Javascript. Das bedeutet, dass jeder, der die SSL-Verschlüsselung auf Mega knacken kann, Zugang zu den Schlüsseln erlangen könnte.

Siehe auch: Mega: Reseller und Geldgeber Instra wurde gehackt

Geht es um das Thema SSL-Verschlüsselung, so setzt man bei dem Filehoster auf 1024 Bit. Auch wenn es sich beim Knacken dieser Verschlüsselung um keine einfache Aufgabe handelt - der Sicherheitsexperte würde dies aber grundsätzlich dem FBI oder vergleichbaren Organisationen zutrauen - sollte auf jeden Fall aus Sicherheitsgründen auf 2048 Bit gesetzt werden.

Mit dem Cloud-Speicher Mega möchte man offiziell legale Nutzer ansprechen und der Piraterie keine Chance geben. In dieser Woche ging jedoch eine Suchmaschine namens Mega-search.me an den Start, welche die Suche nach bei Mega gespeicherten Daten ermöglichte. Inzwischen ist dies nicht mehr möglich, da die Betreiber des Cloud-Hosters dies unterbinden.
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Naja, wenn er wirklich so überzeugt wär, würd er zehn millionen Euro anbieten, nicht zehntausend. dieser niedrige Betrag wär Kim doch sonst höchstens ein Klodeckel in seiner Villa wert gewesen... . Ansonsten liegen die Angriffsstellen aber wohl eher sowieso nicht beim Verschlüsselungsalgorithmus oder seiner Stärke.
 
@lutschboy: Es geht doch nicht darum dass Kim debkt sein Service sei 100% Sicher, sondern darum dass ee lukrativer ist Schwachstellen direkt den Entwicklern zu Melden anstatt sie auf dem Schwarzmark an kriminelle zu verkaufen. Bei Chrome und Firefox wird e ja genau so gehandhabt.
 
@=Wurzelsepp=: Wenn es so wär - sicher, gute Sache. Aber für mich klingt der Artikel hier eher nach einer Herausforderung. Immerhin geht es ja demnach nur um das Knacken der Verschlüsselungstechnik, nicht um allgemeine Schwachstellen.
 
Ich bin bis lang eigentlich davon ausgegangen, dass die Verschlüsselung bei Mega ein symmetrisches Verfahren ist und pro Datei ein neuer Schlüssel erzeugt wird, welcher beim Upload einer Datei generiert wird und nur dem bekannt ist, wer die Webseite in dem Moment gezeigt bekommt. Anscheinend ist es aber wohl so, dass es pro Benutzer einen festen Schlüssel gibt. Anders hätte ich das schon besser gefunden.
 
@Blackspeed: Also kannst du hochladen und kein anderer runterladen?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Devolo dLAN LiveCam Starter KitDevolo dLAN LiveCam Starter Kit
Original Amazon-Preis
109
Blitzangebot-Preis
88
Ersparnis 19% oder 21
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.