Samsung kauft sich bei Stylus-Spezialist Wacom ein

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat sich bei dem japanischen Hersteller Wacom eingekauft, der auf die Entwicklung und Vermarktung von Stylus- und Digitizer-Technologien für die Stiftbedienung von PCs und anderen Geräten spezialisiert ist.

Wie Wacom in einer Mitteilung für seine Investoren (PDF) verlauten ließ, erwirbt Samsung über seine asiatische Tochter insgesamt 21.000 bzw. 4,97 Prozent der Wacom-Aktien. Damit erhält der koreanische Hersteller fünf Prozent der stimmberechtigten Anteile. Samsung zahlt für den Einstieg bei Wacom knapp 5,4 Milliarden Yen, was umgerechnet 43,1 Millionen Euro entspricht.

Gleichzeitig gaben die beiden Unternehmen eine Kooperation bei Entwicklung und Fertigung von Wacom-Produkten für die Lieferung an Samsung bekannt. Außerdem kündigte Wacom an, dass man die Geschäftsbeziehung zu Samsung in Zukunft noch weiter ausbauen will.


Wacom hat derzeit einen Marktanteil von 85 Prozent bei Grafiktablets und investiert verstärkt in die Entwicklung von Lösungen für die Verwendung bei mobilen Endgeräten. So konnte man die Verkaufszahlen von Komponenten für Smartphones und Tablets von 2011 auf 2012 zuletzt fast verdoppeln. Bei Stylus-Produkten gilt Wacom als einer der führenden Anbieter.

Samsung verkauft inzwischen einen Teil seiner breiten Smartphone- und Tablet-Palette mit Stylus. Die Geräte der Samsung Galaxy Note Serie erfreuen sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Neben mehreren Tablets mit Digitizer und Stylus hat Samsung mit der Galaxy Note-Reihe auch große Smartphones im Sortiment, die sich sowohl mit den Fingern, als auch mit einem mitgelieferten Stift bedienen lassen.
Mehr zum Thema: Samsung Electronics
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Na das wär's doch mal... Ich stelle mit gerade ein Samsung-Tablet mit Windows 8 vor, auf dem man mit Wacom Technologie vernünftig direkt auf dem Display an komplexen Grafiken in Photoshop und Illustrator arbeiten kann..
 
@Slurp: Mit Sicherheit nicht auf einer Glasfläche (ohne Folie). Dazu bräuchte man schon die selbe "angeraute" Fläche eines Wacom Grafiktablets. So wie es Samsung derzeit handhabt, ist der Wacom Digitizer nur bedingt zu gebrauchen. Selbst sauberes schreiben, ist zu anstrengend. Ich hatte das Galaxy Note, und weiß daher wie undurchdacht das Ganze noch ist.
 
@Darksim: man wird ja wohl noch träumen dürfen ;) aber recht hast du...
 
@Slurp: Kauf Dir einen Cintiq von Wacom. ;-)
 
@Slurp: Dabei wäre es durchaus machbar. Der S-Pen müsste eine gummierte Spitze haben. Alternativ bräuchte man eine Art Folie auf dem Display, die den S-Pen sanft aus bremst. Ich hatte vor etwa 8 Jahren ein Fujitsu-Siemens Convertible Notebook. Auf dem Display war so eine Folie aufgebracht. Das schreiben, mit dem beiliegenden Wacom Stift, war im Vergleich zu Samsungs derzeitige Lösung ein Traum. :-)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S4 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.