Google Glass: Schädelknochen zur Audio-Ausgabe

Die Datenbrille Google Glass wird aller Wahrscheinlichkeit nach auf ein nicht unbedingt neues, aber dennoch interessantes Konzept zur Audio-Übertragung setzen, nämlich die Schwingungen des menschlichen Knochens.

Die US-Telekommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat dem Suchmaschinenriesen zumindest die Erlaubnis erteilt, eine derartige Technologie bei Google Glass einzusetzen. Die Dokumente zur Geräte-ID "A4R-X1" findet man auf der 'Seite der FCC', viel verraten diese allerdings nicht.

Siehe auch: Cyberbrille von Google kommt mit Touch-Steuerung

Google hat vor etwa zwei Jahren ein entsprechendes Patent im Zusammenhang mit einem tragbaren "Computing-Gerät" beantragt. Die Technologie ist an sich nicht neu, durchgesetzt hat sie sich bisher aber noch nicht. Das Konzept sieht vor, dass Schallwellen nicht über den Gehörkanal übertragen werden, sondern dass eine kleine Vibrationseinheit die Schwingungen an den Schädelknochen weitergibt und diese letztlich im Innenohr verarbeitet werden.

Glass Session: Madame & Bébé Gayno
(HD-Version)

Das System gilt für Google als "Top Secret", weshalb das Unternehmen aus Mountain View bei der FCC die höchste Geheimhaltungsstufe beantragt hat. Alle relevanten Details zur Technologie sowie ihren Einsatz in der Datenbrille von Google werden bis auf weiteres unter Verschluss gehalten.

Der Hintergrund ist klar: Seit der Ankündigung der Entwicklung der Augmented-Reality-Datenbrille blicken alle Konkurrenten gespannt auf Google, zahlreiche Unternehmen arbeiten an vergleichbaren Geräten, darunter Microsoft und Olympus. Das Unternehmen gewährt immer wieder einen Vorgeschmack auf Google Glass, viele konkrete technische Details sind bislang allerdings nicht bekannt.


Zur Tarnung eignet sich die Datenbrille jedenfalls nicht: Führende Google-Mitarbeiter lassen sich immer wieder in der Öffentlichkeit damit blicken, zuletzt wurde Google-Chef Sergey Brin derartig "verkleidet" in der New Yorker U-Bahn gesichtet.

Siehe auch: Google lädt Entwickler zu Project-Glass-Hackathons
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Gruselig mein Gehirnknochen zum Musik machen.
 
@shriker: du weißt schon, dass Menschen u.a. über den Schädelknochen, hören, oder? ^^
 
@lyke4k: Wenn Du jetzt auf das Kochlea-Implantat anspielst, das funktioniert anders.
 
@lyke4k: Aber nicht vollständig
 
@shriker: Schädelknochen, nicht Gehirnknochen, oder funktioniert dein Gehirn mechanisch? ;-)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Videobrillen auf Amazon

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles