Waffenindustrie profitiert vielfach von Ego-Shootern

Die Waffenindustrie hat die zahlreichen populären Ego-Shooter längst als Einnahmequelle und Werbeplattform für sich entdeckt. Abbildungen realer Modelle erfolgen längst über direkte Vertragsbeziehungen.

Zuletzt waren Ego-Shooter erneut nach dem Amoklauf an einer Schule in den USA in die Kritik geraten. Während eine direkte Beziehung zwischen der Nutzung eines solchen Spiels und dem realen Töten von Menschen im Grunde nicht plausibel ist, gibt es aber doch subtiler wirkende Mechanismen. Das geht aus einem Bericht des Magazins 'Eurogamer' hervor.

Erstmals waren die Entwickler des Nintendo 64-Spiels "GoldenEye" mit dem Problem konfrontiert, reale Waffen in ihrem Game abzubilden. In diesem konnten die Nutzer unter anderem bekannte Marken wie Walther PPK, Kalashnikov AK47 oder FN P90 nutzen. Wegen der zu erwartenden Lizenzprobleme entschied man sich damals, zumindest fiktive Namen zu verwenden. Das hat sich inzwischen geändert - da die Spielehersteller wert auf hohen Realismus legen und auch die Waffenindustrie ein Interesse an dem Medium hat.

Die Spieleentwickler wollen über das Thema eigentlich nicht sprechen und reagierten auf Anfragen mit Ausflüchten. Seitens der Waffenproduzenten sei man da schon auskunftsfreudiger gewesen, hieß es. "Es ist im Grunde das Gleiche, wie bei Autos, die in Spielen vorkommen", sagte Ralph Vaughn von Barrett Rifles, einem in den USA populären Anbieter von Präzisionsgewehren. Demnach zahlen die Spielehersteller Lizenzgebühren für die Verwendung der Designs und Namen - entweder im Rahmen eines einmaligen Betrages oder einem Umsatzanteil. "Typischerweise führt ein Lizenznehmer 5 bis 10 Prozent des Verkaufspreises im Rahmen der Verträge ab. Aber das kann verhandelt werden", so der Manager.


Je nach Spielehersteller und Produkt fließen so einige bis viele tausend Dollar an die Waffenproduzenten. Die Waffenhersteller lassen sich aber nicht nur Lizenzgebühren zahlen, sondern nehmen auch Einfluss darauf, wie ihre Produkte in dem Spiel vorkommen. Immerhin geht es auch ihnen darum, ihr Image zu verbessern. So sollen ihre Waffen natürlich von den guten Figuren im Spiel eingesetzt werden und keineswegs von Personen, Organisationen, Ländern oder Unternehmen, die als Feinde der USA angesehen werden können. Außerdem achtet man zum beiderseitigen Vorteil darauf, dass eine möglichst realistische Funktionsweise umgesetzt wird.

Denn die Waffenproduzenten nutzen die Spiele nicht nur, um Lizenzeinnahmen zu generieren, sondern auch als Werbeplattform. "Videospiele präsentieren unsere Marke einem jüngeren Publikum, das möglicherweise später selbst zu Waffenbesitzern wird", so Vaughn. So ist man natürlich daran interessiert, bereits früh die Begeisterung für bestimmte Modelle zu wecken und längerfristig zu verankern, indem die jeweiligen Produkte auch in weiteren Spielen eine zentrale Rolle spielen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wenn ich die Konsequenzen nicht vollkommen falsch verstanden habe, dann müssten doch eigentlich die Waffenhersteller "Werbegebühren" an die Spieleentwickler zahlen...
 
@elbosso: Alles eine Frage der Position. Da Spielehersteller unbedingt reale Waffen, Autos, Sportvereine etc wollen um die Verkäufe anzukurbeln, können die Hersteller eben erfolgreich Lizenzgebühren verlangen. Ist wie mit Markenklamotten - solang die Leute unbedingt ihr Nike-Logo wollen, werden sie dafür zahlen. Nur wenn sie es nicht wollen, wird man sie dafür bezahlen (müssen), dass sie es tragen.
 
@elbosso: ja. aber ich denke in dem fall ists andersrum, weil in den spielen die realität abgebildet werden soll und die spieler und produzenten eben genau diese waffe benutzen _wollen_. Die spieler wollen ihre gewohnten, echten waffen im spiel auch sehen. Mit fiktiven waffen in einem shooter oder gar einer millitärsimulation würde man ja niemanden hinterm ofen vor locken. so sind die waffenhersteller in einer guten verhandlungsposition. sie müssen ja ihre waffen in spielen bewerben, werden ja ohne diese zusatzwerbung auch genug davon gekauft, zumindest in usa.
 
@elbosso: Nö, sie schalten ja keine Wertbung. Es sind die Spielehersteller, die das Design der Originalwaffen in den Spielen nutzen wollen.
 
@DataLohr: Es gibt ja z.B. im Rennsport an den Rennstrecken riesengroße Werbeanzeigen. Die werden nicht selten genauso (mit den gleichen Werbetreibenden) in die Rennspiele übernommen. In diesem Fall zahlen die werbenden Firmen den Spieleentwicklern Geld. Für den Spieler erhöht sich dadurch der Realismusgrad genauso, wie es auch durch realistische Waffen geschieht. Die Werbenden erhoffen sich ein besseres Geschäft. Da scheinbar die Waffenproduzenten auch auf ein besseres Geschäft hoffen können, könnten sie - rein theoretisch - den Spieleentwicklern auch etwas zahlen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Briloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 KBriloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 K
Original Amazon-Preis
82,88
Blitzangebot-Preis
59
Ersparnis 29% oder 23,88
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles