Electronic Arts hatte keine gute Weihnacht

Für Spielehersteller ist in der Regel das Weihnachtsquartal die beste Zeit des Jahres, da ihre Produkte ideale Geschenke darstellen. Electronic Arts (EA) kann dies über das Jahresende 2012 allerdings nicht gerade sagen.

Der Umsatz des Unternehmens ging im vergangenen Quartal verglichen mit dem Vorjahr immerhin um 13 Prozent zurück. Nach 1,06 Milliarden Dollar wurden nun nur noch 922 Millionen Dollar an Einnahmen erzielt. Durch Umbauten im Unternehmen konnte dabei allerdings zumindest der Verlust von 205 Millionen auf 45 Millionen Dollar reduziert werden.

Hintergrund für das durchwachsene Ergebnis war unter anderem, dass die Verkaufszahlen für "Medal of Honor: Warfighter" hinter den Erwartungen zurückblieben. Darin drückt sich allerdings nur ein größerer Trend aus: Die klassischen großen Spiele verlieren an Bedeutung, während der Markt sich zunehmend auf Produkte ausrichtet, die gut in Online-Geschäftsmodelle passen.


Als weitere Schwierigkeit kommt nach Angaben von EAs Finanzchef Blake Jorgensen hinzu, dass sich die Branche am Ende des Produktzyklus der aktuellen Spielekonsolen-Generation befindet. Eine Reihe von Nutzern würden inzwischen mit dem Kauf einer Konsole lieber warten, bis demnächst neue Modelle auf den Markt kommen. Aber auch die gesunkene Kaufkraft wirkt sich laut Jorgensen auf das Geschäft aus.

Der Umbruch der Branche zeigt sich dort, wo EA durchaus gute Erfolge erzielt. Wie Jorgensen bei der Vorstellung der Bilanzen ausführte, seien die Einnahmen durch online vertriebene Zusatzinhalte für Sportspiele wie "FIFA Ultimate Team" und "FIFA 13" auf über 100 Millionen Dollar angewachsen. Mit dem iOS-Game "The Simpsons: Tapped Out" konnten außerdem 23 Millionen Dollar Umsatz erzielt werden. Auch die Premium-Angebote für "Battlefield 3" brachten über 100 Millionen Dollar ein.

Für die kommende Zeit verspricht sich das Unternehmen durch Neuveröffentlichungen wie "Crysis 3" und weitere "Sims"-Ableger neue Impulse. Da diese Produktionen aus eigenem Hause stammen, liegen die Gewinnmargen hier auch höher, als bei Titeln, bei denen EA nur als Publisher auftritt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Überwuchert würde ich dass nennen. Gesundes Wachstum sieht jedenfalls anders aus, leider hat EA nicht gerade auf Innovationen gesetzt. Ständig alte Serien fortführen mag sich lohnen, aber begeistern wird das auch den Kunden nicht auf Dauer.
 
@4ndroid: Vllt mehr Games fuer Android. hab gehoert das ist das Sprungbrett fuer alles :)
 
@4ndroid: Ich sage nur Burnout von Criterion Games, ab Teil 3 Publisher EA.
 
@4ndroid: Vielleicht einfach mal an der Qualtität der Produkte arbeiten und nicht so sehr auf Quantität setzen - mal im allgemeinen und nicht nur auf EA bezogen. Wenn ich zum Beispiel sehe, wieviele Cheater in MW3 online unterwegs sind, dann frage ich mich, wozu ich da noch Geld für ausgeben soll. Würde man anfangen, Systeme zu entwickeln, die ein cheaten unmöglich machen oder nachweisliche Cheater nach 2 oder 3 Verwarnungen (vielleicht mit gestaffeltem temporärem Bann) für Online-Matches auf den Servern zu bannen, wäre das ein Schritt nach vorn und ich würde vielleicht auch wieder ein Game kaufen. Aber so gebe ich für BO2 keinen Cent aus und für andere Games auch nicht mehr. Wie gesagt, ganz allgemeines Beispiel und nicht nur auf EA bezogen.
 
@4ndroid: ich fand die alten Simcity waren echt gut, die haben aber nachgelassen und die preise sind hoch...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles