Supercomputing-Rekord: 1,5 Mio. Cores im Takt

Forscher an der Stanford University in den USA haben einen neuen Rekord beim Supercomputing aufgestellt: Erstmals ließen sie weit über eine Million Prozessor-Kerne parallel an einer Aufgabe arbeiten.

Die Hardware, mit der sie dabei arbeiteten, ist ein Bluegene/Q-System von IBM namens "Sequoia", das vor einiger Zeit an den Lawrence Livermore National Laboratories in Betrieb ging. In diesem stehen zusammengenommen 1,572 Millionen einzelne Cores für Berechnungen zur Verfügung. Diesen stehen 1,6 Petabyte Arbeitsspeicher zur Seite, die adressiert werden können. Schall-Simulation am SequoiaSupercomputer Sequoia Die Aufgabe, an der die Wissenschaftler dabei arbeiteten, war eine Simulation der Ausbreitung von Schallwellen hinter einem Überschall-Flugzeug. Solche Berechnungen galten bisher als kaum zu realisieren, weil das dynamische Verhalten der Wellen in fluiden Umgebungen äußerst komplex abzubilden ist.


Erstmals konnte eine solche Aufgabe nun aber mit einer sehr hohen Detail-Stufe absolviert werden. Dies soll nun die Grundlage für verbesserte Simulationen dieser Art bilden, die letztlich dazu beitragen sollen, leisere Flugzeuge zu konstruieren. Vor allem beim Start und bei Landungen, wo mit die höchsten vom Menschen geschaffenen Geräuschpegel auftreten, ist dies von Bedeutung. So ließen sich durch leisere Maschinen beispielsweise Lärmbelastungen in den Regionen um Flughäfen und entsprechend die teuren Maßnahmen für den Schallschutz bei den Anwohnern deutlich reduzieren. Schall-Simulation am SequoiaVisualisierung des Schalls hinter einem Jet-Triebwerk Um entsprechende Simulationen aber durchführen zu können, benötigt man nicht nur zahlreiche Rechenkerne, die zusammen auf eine hohe Leistung kommen. Diese müssen bei ihren Berechnungen, der Speichernutzung und der Kommunikation untereinander auch noch sehr fein aufeinander abgestimmt sein.

Denn wenn es darum geht, dass hunderttausende oder gar Millionen Cores parallel an einer Aufgabe arbeiten sollen, genügen kleine Ungenauigkeiten, die beim herkömmlichen kaum auffallen, um letztlich das ganze System massiv auszubremsen. Über mehrere Wochen hinweg arbeiteten die Entwickler daher daran, selbst kleinste Ungenauigkeiten im Programm-Code auszumerzen. Jetzt konnten daraufhin die ersten Simulationen durchgeführt werden, die alle Erwartungen hinsichtlich der Performance, die aus einem Supercomputer wie dem Sequoia gestellt wurden, erfüllten.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich bin immer wieder fasziniert was für ein riesiges Know How dahinter stecken muss, um überhaupt die logische und rechnerisch richtige Grundlage für solche Programme aufbauen zu können!
 
@Dr. Alcome: Stimmt, und das ist noch nicht das Ende der Möglichkeiten. Ich verfolge sowas auch immer mit großer Begeisterung.
 
@Zwerg7 & @Dr. Alcome: Ich stelle mir gerade vor, wen man alle Freilasten da zu verwenden würde BitCoin Mining zu betreiben ^_^. MU HA HA HA HA.
 
Man munkelt ja, dass es einfach die neue #Mega Serverlandschaft ist
 
@-adrian-: Weil das da oben auch Storage-Server sind... ;-)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles