Google: 3 Millionen Dollar für Lücken in Chrome OS

Der US-amerikanische Internetkonzern Google hat die Summe von bis zu 3,14159 Millionen US-Dollar in Aussicht gestellt, wenn es Hackern gelingen sollte, kritische Sicherheitslücken im Betriebssystem Chrome OS zu finden.

Im Rahmen von Pwnium 3 - so lautet die offizielle Bezeichnung von Google für diesen Hacker-Wettbewerb - wird dieses Preisgeld für gefundene Schwachstellen in Chrome OS in Aussicht gestellt. Dieser Event findet am 7. März dieses Jahres statt. Mit dieser Summe spielt Google auf die Kreiszahl Pi ganz deutlich an.

Siehe auch: Chrome: 60.000 Dollar Preisgeld für Schwachstelle

Aus einem Beitrag auf dem 'Chromium Blog' gehen alle wichtigen Fakten zu Pwnium 3 hervor. Darüber hinaus stellt Google ein Preisgeld von jeweils 110.000 oder 150.000 US-Dollar in Aussicht. Dazu muss sich ein Hacker über eine entsprechend manipulierte Webseite einen Zugriff auf das System verschaffen.

Die Angriffe müssen dabei auf ein Notebook von Samsung (Series 5 550), auf dem die jeweils aktuellste Version von Chrome OS ausgeführt wird, durchgeführt werden. Sämtliche installierte Softwarekomponenten, dazu zählen laut Google auch der Kernel und Treiber, können zum Ausnutzen von Lücken verwendet werden.


Um sich für das Preisgeld zu qualifizieren, verlangt Google eine vollständige Dokumentation, in der erklärt werden muss, wie die einzelnen Bugs konkret ausgenutzt werden. Zudem muss natürlich auch das jeweilige Exploit überreicht werden.

Während das hauseigene Betriebssystem von Google namens Chrome OS dabei klar im Mittelpunkt steht, wird im Rahmen des Pwn2Own-Wettbewerbs der Chrome-Browser von interessierten Hackern genau auf Schwachstellen abgetastet. Im letzten Jahr wurde ein Hacker mit dem Nicknamen "Pinkie Pie" auf drei 0-Day-Lücken aufmerksam. Damit qualifizierte er sich für ein Preisgeld in der Höhe von 60.000 US-Dollar.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Sehr geil, also Pi Millionen Dollar! Laut Überschrift ist Pi also genau 3 ;)
 
@gigges: http://goo.gl/OWh72
 
Das ist mal wirklich viel Geld!
 
@helix22: Man könnte auch sagen, es gab eine Menge Lücken.
 
@CoF-666: Du bist raus.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles