Leistungsschutzrecht ist Gefahr für Social Media

Die Einführung des von der schwarz-gelben Bundesregierung geplanten Leistungsschutzrechtes für Presseverlage würde eine Gefahr für die Entwicklung der sozialen Medien in Deutschland bedeuten.

Das ist das Ergebnis eine neuen Gutachtens des renommierten Rechtswissenschaftlers Thomas Hoeren von der Universität Münster, das er heute anlässlich einer Expertenanhörung im Bundestag vorlegte. Demnach würde das Gesetz dazu führen, dass es jahrelang zu gerichtlichen Auseinandersetzungen über seine Auslegung kommt.

Flankiert würde das wohl auch von einer breiten Welle an Abmahnungen. Vor allem der Social Media-Bereich, aber auch andere Bereiche des Netzes, würden voraussichtlich über Jahre hinweg in ihrer Entwicklung gelähmt werden, hieß es. Die Notwendigkeit, Gerichte zur Klärung vieler Detailfragen einzuschalten, hatte die Bundesregierung zuvor bereits in der Antwort auf eine kleine Anfrage im Bundestag eingeräumt.


Das deutsche Büro des Social Networks Twitter hatte Hoeren daraufhin mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Der Wissenschaftler nannte den vorliegenden Gesetzesentwurf darin "konturenlos". Sowohl technisch als auch wirtschaftlich sei es nicht gerechtfertigt, eine solche Regelung einzuführen, so sein Fazit. Ferner wurde kritisiert, dass das Zustandekommen des Gesetzentwurfes nicht mit den Transparenzrichtlinien der EU entspreche.

Die Idee für das Leistungsschutzrecht für Presseverlage wurde von Christoph Keese, dem Chef-Lobbyisten des Axel Springer-Verlages, in die Welt gesetzt. Dieses soll über das bestehende Urheberrecht hinaus deutlich striktere Schutzvorschriften für Presseartikel etablieren. In erster Linie geht es darum, dass die Verlage sich daran stören, dass der Suchmaschinenkonzern Google Geld damit verdient, unter Verwendung kurzer Textsnippets in seinen Ergebnislisten auf die Webseiten der jeweiligen Angebote zu verweisen. Dafür soll zukünftig eine Lizenzgebühr fällig werden.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Einfach das Angebot meiner Seite nur noch inoffiziell in DE verfügbar machen, Problem gelöst :) Wie sieht das eigentlich aus, wenn ich eine Britische Firma habe, meine Server in Irland stehen, meine Domäne in den USA bei einem .com Anbieter läuft und mein Angebot nicht für den deutschen Markt zur Verfügung steht, muss ich auch dann zahlen?
 
@Knerd: Ich glaube, du musst dann deutsche IPs zumindest aussperren oder sonstige "geeignete" Maßnahmen ergreifen
 
@DRMfan^^: Thx.
 
@Knerd: Wobei ich mich gerade Frage, ob die nicht-Verfügbarkeit einer deutschsprachigen Version ausreichen könnte
 
Das LSR ist eine Gefahr für so gut wie alles. "Social Media" spielt da keine Sonderrolle


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles