Ab morgen ist Entsperren von US-Phones verboten

Ab morgen brechen für US-amerikanische Smartphone-Kunden härtere Zeiten an, denn ab Samstag ist es nicht mehr erlaubt, ohne Erlaubnis des Netzbetreibers eine SIM-Sperre eigenmächtig zu entfernen.

Das Entfernen der Netzbetreiber-SIM-Sperre genoss bis vor kurzem eine Ausnahme vom "Anti-Hacking-Gesetz", dem Digital Millenium Copyright Act (DMCA). Im vergangenen Oktober wurde diese Regelung allerdings vom zuständigen Librarian of Congress aufgehoben und eine 90-tägige Übergangszeit festgesetzt, diese endet morgen.

Während dieser 90-Tage-Frist war es nach wie vor möglich, sich bei einem Mobilbetreiber ein Smartphone zu kaufen, es zu entsperren und es bei einem Konkurrenzunternehmen zu nutzen. Das ist allerdings auch auf Reisen praktisch, da man so zwischendurch auch eine fremde SIM-Karte einsetzen konnte.

Ab morgen dürfen US-Kunden einen SIM-Unlock nicht mehr durchführen bzw. muss der jeweilige Netzbetreiber eine explizite Erlaubnis dazu ausstellen. Allerdings sind nicht alle gleichermaßen betroffen: US-Mobilfunker Verizon verkauft das Apple iPhone 5 (das einer der Ausgangspunkte der Regelung bzw. Debatte war) von Haus aus entsperrt, AT&T bietet laut 'TechNewsDaily' nach Ablauf der Mindestvertragsdauer ein Entsperren an.


Dennoch ist die Regelung (erwartungsgemäß) höchst umstritten: Die Cyber-Bürgerrechts-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF) bezweifelt laut Mitch Stoltz, dass der Digital Millenium Copyright Act hier überhaupt gilt: "Nutzer an einen Carrier zu fesseln ist überhaupt nicht das, was der DMCA bezweckt", so der EFF-Anwalt und fügt an: "Das werden die Gerichte entscheiden."

Welche Konsequenzen bei einem Verstoß tatsächlich drohen, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar. In Deutschland ist das Entsperren von SIMs nach wie vor legal. Übrigens sollte man SIM-Lock nicht mit den so genannten Jailbreaks gleichsetzen, letzteres ermöglichst die Installation von zusätzlicher Software.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
toll !
 
@Yps: Trotz technologischen Fortschritten, schafft es die US-Regierung immer wieder riesige Rückschritte als "Verbesserung" der Rechte durchzusetzen. (PS: Hier zu Lande ist es übrigens auch nicht anders. Siehe aktuell "Privatisierung des Wassers")
 
Wie soll das überprüft werden? o.O
 
@crimey: macht die NSA :-) http://www.nsa.gov/
 
@Nelezwerg: Boah, was das für ne Augenkrebs erregende Seite :D Und ich meine, wenn man schon einen Unlock hinkriegt, wird es wohl nicht ganz so schwer sein einen Fake einzubauen. Weiß nicht genau wie die NSA arbeitet und was die da kontrollieren. Aber ich denke es gibt Möglichkeiten!!!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles