E-Paper-Zeitungen: Kleine Nische mit viel Schwung

Zeitung, Presse, Papier Bildquelle: Nicholas Boos / Flickr
Bei den deutschen Zeitungsverlagen gewinnt das Geschäft mit elektronischen Ausgaben deutlich an Fahrt. Gegenüber den gedruckten Exemplaren ist der Anteil allerdings noch immer auf recht niedrigem Niveau. Nachdem die Verlage im dritten Quartal 2012 noch 227.669 verkaufte Exemplare im E-Paper-Format vermeldeten, waren es im letzten Jahresviertel immerhin schon 275.865. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutete dies einen Zuwachs um 75,36 Prozent oder 118.547 Exemplare und zum Dezember 2009 mehr als eine Verdreifachung. Auch die Zahl der Zeitungstitel, die überhaupt digitale Faksimile anbieten, stieg von 90 auf inzwischen 124. Das teilte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) mit.

Insgesamt verkauften die deutschen Zeitungsverlage im vierten Quartal allerdings - wenn man Print- und Digital-Ausgabe zusammennimmt - 22,58 Millionen Tages-, Wochen- und Sonntagszeitungen - und das pro Erscheinungstag. Die Tageszeitungen kamen auf 17,84 Millionen Exemplare. Davon entfielen 13,07 Millionen auf die lokalen und regionalen Abonnementzeitungen, gut 3,37 Millionen auf die Kaufzeitungen und weitere 1,4 Millionen auf die nach der Einstellung der "Financial Times Deutschland" (FTD) nun noch neun überregionalen Blätter. Zum gleichen Zeitpunkt verbuchten die Wochenzeitungen 2,97 Millionen regelmäßige Verkäufe und die Sonntagzeitungen fanden wöchentlich 1,77 Millionen Käufer.

Nach wie vor bleibt das Print-Abonnement das Rückgrat der Verlage. Auf diesem Vertriebsweg wurden 15,56 Millionen Exemplare und damit zwei Drittel der Zeitungsauflage abgesetzt. Besonders wichtig war das Abogeschäft für die Lokal- und Regionalzeitungen (11,87 Millionen Exemplare), was 91 Prozent ihrer Gesamtauflage entsprach. Dahinter folgten prozentual die Wochenzeitungen (83 Prozent / 1,49 Millionen Exemplare), die überregionalen Blätter und die Sonntagszeitungen. Sie verbreiteten 62 beziehungsweise 38 Prozent ihrer Auflage über diesen Kanal.

Weniger von Bedeutung war das Abo hingegen für die Boulevardzeitungen, die hierüber nur gut sechs Prozent ihrer Exemplare an den Käufer brachten (215.000 Exemplare). Gegenüber dem vierten Quartal 2011 bedeutet dies jedoch einen Anstieg um fünf Prozent. Zeitung, Presse, Papier Zeitung, Presse, Papier Nicholas Boos / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Transcend MSA370 interne SSD 256GB (6,4 cm (2,5 Zoll), mSATA, 6Gb/s, MLC) TS256GMSA370 grünTranscend MSA370 interne SSD 256GB (6,4 cm (2,5 Zoll), mSATA, 6Gb/s, MLC) TS256GMSA370 grün
Original Amazon-Preis
118,06
Blitzangebot-Preis
89,99
Ersparnis 24% oder 28,07
Jetzt Kaufen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden