Ex-Microsoft-Manager übt Kritik an Steve Ballmer

Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Bildquelle: Microsoft
Ein ehemaliger Top-Manager des Redmonder Software-Unternehmens übt scharfe Kritik an Microsoft-CEO Steve Ballmer: Dieser sei nicht geeignet für diese Position, sichere seinen Job aber mit allen Mitteln und dränge jeden Konkurrenten ab, der ihn gefährde.
Das behauptet nach Angaben der Nachrichtenagentur 'Reuters' zumindest der ehemalige Microsoft-Manager (damaliger Chef der OEM-Abteilung) Joachim Kempin. Dieser war knapp 20 Jahre in Redmond, allerdings ist das auch schon wieder eine ganze Weile her, Kempin verließ das Unternehmen bereits im Jahr 2002.

Doch auch ein Jahrzehnt nach seiner Zeit bei Microsoft meint Kempin, dass Steve Ballmer, der aktuelle und damalige Chief Executive Officer des Windows-Riesen, der diesen Job seit dem Jahr 2000 hat, nicht geeignet für diese Position sei: "Damit Microsoft wieder ernsthaft ins Spiel zurückfindet, bedarf es einer großen Veränderung im Management", sagt Kempin.

Im Mittelpunkt der Vorwürfe bzw. der erforderlichen Veränderungen steht wie erwähnt Steve Ballmer: Kempin wirft ihm vor, dass dieser alle Führungskräfte verdrängt, die ihm gefährlich werden könnten. Als Beispiel nennt der Ex-Manager seinen ehemaligen Kollegen Richard Belluzzo, der am erfolgreichen Start der ersten Xbox beteiligt war.

Belluzzo stieg zum Chief Operating Officer auf, verließ das Unternehmen aber wieder nach nur 14 Monaten. "Er hatte an der Spitze keine Luft zum Atmen", so Kempin. "Wenn Ballmer bemerkt, dass da jemand ist, der ihm gefährlich werden könnte, dann ist das die Folge."

Kempin sagt, dass er vor etwa zwei Jahren mit Ballmer über diese Themen gesprochen und dem Microsoft-CEO seine Bedenken und Sorgen mitgeteilt habe. Seither habe er aber keine Veränderungen erlebt, sagt Kempin. "Steve ist ein guter Business-Typ. Macht ihn zum Chief Operating Officer, nicht zum CEO, und das Geschäft wird durch die Decke gehen."

Joachim Kempins Aussagen sind allerdings kein Zufall, da dieser Tage dessen Buch über seine Zeit bei Microsoft erscheint. Dessen Titel: "Resolve and Fortitude: Microsoft's 'secret power broker' breaks his silence". Darin wirft er seinem ehemaligen Arbeitgeber auch vor, die Trends der letzten Jahre (Tablets, Smartphones, social Media) zwar rechtzeitig erkannt, diese Gelegenheiten aber allesamt verpasst zu haben. Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Microsoft
Mehr zum Thema: Steve Ballmer
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden