Fujitsu: Datentransfer per Video aufs Smartphone

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu hat eine neue Technologie entwickelt, mit der man Dateien und andere Inhalte direkt auf ein Smartphone laden kann, indem man mit dem Gerät kurz den Bildschirm des jeweilgen Rechners abfilmt.

Fujitsus Konzept sieht vor, kleine Pixelgruppen, die für das menschliche Auge praktisch nicht zu erkennen sind, in Bildschirminhalte zu integrieren. Filmt der Smartphone-Nutzer den Bildschirm mit einer entsprechenden App, werden die Pixels zu einer ID, anhand der der Host-Computer erkannt wird. Die von dem Rechner angezeigte Datei wird dann auf das Telefon heruntergeladen.

Fujitsu: Dateitransfer zwischen PC & Smartphone per Video

Fujitsu will mit dem Ansatz unter anderem Präsentationen, Textdokumente oder Fotos auf Smartphones herunterladbar machen. Das Resultat sind sozusagen "Point-and-Shoot"-Downloads für Smartphones. Der Nutzer muss lediglich einige Sekunden lang einen Inhalt filmen, den er auf sein Telefon laden möchte. Die Software stellt dann binnen kürzester Zeit die Verbindung her und startet den Download.

BILDERSTRECKE
Fujitsu: Dateitransfer per Video Fujitsu: Dateitransfer per Video Fujitsu: Dateitransfer per Video


Die Entwickler wollen mit ihrer neuen Technologie eine Lösung für direkte Dateiübertragungen zwischen PCs und Smartphones schaffen. Der Transfer per Kabel oder WLAN setzt meist manuelle Einstellungen auf dem jeweiligen Endgerät voraus, Cloud-Dienste könnten diese überflüssig machen und die Weitergabe von Inhalten vereinfachen.


Der Ansatz ließe sich laut Fujitsu auch umgekehrt nutzen, also um Dateien vom Telefon auf einen Rechner zu übertragen. Die Verbindung zwischen den Geräten wird auf dem gleichen Weg hergestellt, nur dass der Smartphone-Nutzer die zu übertragenden Dateien auswählt. Die Plattform funktioniert auch im Zusammenhang mit großen Bildschirmen oder Projektoren.

Bisher hat Fujitsu unter anderem eine Android-App für Smartphones und Tablets entwickelt, die die Technologie nutzt. Auf dem PC muss eine Software eingesetzt werden, die die Tracking-Pixel in die Bildschirminhalte einbettet und nachvollzieht, welcher Content gerade angezeigt wird. Auf dem Mobile World Congress 2013 will das Unternehmen die neue Technik erstmals in Europa öffentlich zeigen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Aber die Idee ist gut.
 
@CologneBoy1989: Finde die Idee auch cool. Jedoch ist die Idee nicht neu. Nokia hat was ähnliches. Den PhotoBeamer. Die machen bereits das Selbe, jedoch "nur" mit Fotos. Link Youtube: http://bit.ly/VkLZtT
 
@RalfEs: Da werden viele Firmen mit strenges Handyverbot reagieren, da der Datenklau noch einfacher ist.
 
@***XOX***: Der Quellrechner muss zur Generierung erstmal diese Software haben.
 
@***XOX***: Wieso wird der Datenklau damit einfacher? Setzt ja voraus, dass die Daten, die ich stehlen will, mit diesem System irgendwo "ausgestrahlt" werden. Und jemand der sein Handy vor seinen Büromonitor hält ist etwas auffälliger, als jemand der einfach einen kleinen USB-Stick an den Rechner hängt. Ich sehe nichts was da "einfacher" werden soll. Und Handyverbot gibts jetzt schon in vielen Firmen, aber eher in der Form des Kameraverbots (finde mal heute noch ein (gutes) Smartphone OHNE Kamera) @Topic Eigentlich ist das die Idee der QR-Codes "vollendet"...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Belkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und UltrabooksBelkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und Ultrabooks
Original Amazon-Preis
29,17
Blitzangebot-Preis
22
Ersparnis 25% oder 7,17
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles