Copyright-Studie: Filesharer kein größeres Problem

Das Bewusstsein über Urheberrechte ist unter Internet-Nutzern bei weitem nicht so gering verbreitet, wie es die Propaganda der Medienbranche häufig Glauben machen will. Das zeigt eine neue Studie der American Assembly.

Die Untersuchung, die der Suchmaschinenkonzern Google finanziell unterstützte, kam zu dem Ergebnis, dass lediglich 15 Prozent der User es als angemessen empfinden, urheberrechtlich geschützte Inhalte im Internet gratis öffentlich verfügbar zu machen oder Links zu entsprechenden Angeboten auf Facebook zu verbreiten. Jeder Sechste hält es hingegen für in Ordnung, Werke im Freundeskreis auszutauschen und jeder Achte sieht hierfür im familiären Umfeld kein Problem. Wenig überraschend steigen die Werte jeweils an, je jünger die Gruppe der Befragten war.

Starke Gegensätze gibt es bei den Auffassungen darüber, wer für den Schutz der Urheberrechte im Internet zuständig sein soll. So befürwortete es beispielsweise eine knappe Mehrheit von 53 Prozent der Anwender in den USA, dass Suchmaschinen verpflichtet sein sollten, Links auf illegal angebotene Musikstücke und Videos zu blockieren. 42 Prozent der Nutzer lehnen dies hingegen strikt ab.


Wie auch schon andere Studien in diesem Themenfeld ergab sich auch hier das Ergebnis, dass die Nutzer von Filesharing-Diensten überdurchschnittlich viel für den Kauf von Inhalten ausgeben. Konkret liegen ihre Ausgaben im Schnitt um 30 Prozent höher als bei Anwendern, die keine Tauschbörsen verwenden.

Die Untersuchung der eigentlich vorhandenen Musik in Form von Dateien zeigte auch ganz praktisch, dass Filesharer nicht Unmengen von illegal beschaffter Musik horten, während andere User brav ihre Inhalte einkaufen. So fanden sich bei den Usern von Tauschbörsen im Mittel 2.000 Songs auf der Festplatte, von denen 760, also 38 Prozent, legal erworben waren. Bei Anwendern, die nicht auf Filesharing zurückgreifen befanden sich auf den Speichermedien durchschnittlich 1.300 Titel, von denen 582 (45 Prozent) gekauft waren. Die übrigen hatten sich die Nutzer zumeist von CDs gerippt, die von Freunden ausgeborgt waren.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ach was!? Das ist ja nicht zu glauben... aber von so ner kleinen Stuie (oder den anderen gefühlen 8472, die das selbe aussagen) lässt sich die Musikmafia doch nicht beirren
 
@Slurp: die aussagen gehen ja auch gegen die eigene Meinung der Musikbranche - die vertrauen doch nur eigenen Studien - oder Statistiken die sie selber gefälscht haben ;)) Fehler eingestehen ist nunmal sowas von uncool in der Wirtschaft
 
Das heißt 15% der User würden prinzipiell Daten hochladen und den restlichen 85% zur Verfügung stellen!? Finde 15% schon sehr viel! Und natürlich geben User, die auch mal illegal Alben herunterladen mehr aus. Jemand, der nie Musik runterlädt, scheint ja nur Radio zu hören.
 
@PranKe01: Es soll auch Leute geben die nicht illegal runterladen und nicht nur Radio hören. Das sind diejenigen, die grundsätzlich für ihre Musik bezahlen.
 
@jigsaw: das ist dann aber jene Gruppe, die kauft und konsumiert und es den anderen nicht zur Verfügung stellt... also genau die andere gruppe


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles